Finger licking good: Diese 5 Tipps verraten dir, wie du SIE mit dem Finger befriedigst

Ein Finger ist kein Penis.

Wenn man miteinander schläft, gibt es jede Menge Möglichkeiten, sich gegenseitig eine Menge Spaß zu verschaffen. Dabei ist jeder Körper total anders und egal, ob du einen Penis oder eine Vagina hast. Nur weil dir etwas sehr gefällt, muss es bei einer anderen Person nicht genauso sein. Klar, es gibt schon einige Stellen und Bewegungen, deren Berührung einige Ladys so richtig heiß finden, aber wie Ihr es im Detail anstellt, nur mit Euren Fingern für richtig intensive Orgasmen zu sorgen, verraten wir Euch hier.

>>> Diese 5 Dinge finden Frauen unglaublich befriedigend.

*Richtig vorbereiten *
Beim Fingern gibt es ein paar Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. Denkt daran, vorher lange Fingernägel zu schneiden und wascht am besten auch die Pranken noch mal ordentlich mit Seife. Sorgt immer dafür, dass alles schön feucht ist, wenn Ihr dort unten mit den Finger unterwegs seid. Gleitgel, geeignete Öle oder Spucke sind eine gute Ergänzung zu körpereigenen Säften. Kommuniziert mit ihr, seht Euch an, aber starrt nicht die ganze Zeit in ihr Gesicht, um den Erfolg jeder Bewegung zu prüfen. Lasst Ihr Raum und konzentriert Euch darauf, dass Ihr da unten die richtigen Spots erwischt.

Das Warm-up
Kurz küssen und schon ist da unten alles feucht?! Ähhh nope! Denn auch, wenn Euch zahlreiche Filme genau das vermitteln wollen, läuft es so nicht. Deswegen gilt immer: Nehmt Euch Zeit, startet mit Küssen und Berührungen nicht direkt an den Brüsten oder der Vagina. Arbeitet Euch langsam vor und vergesst Stellen wie Hals, Rücken oder die Füße nicht. Fragt einfach nach, was gefällt. Verlasst Euch drauf, wenn Ihr Euch hier Zeit lasst, ist schon alles klitschnass, wenn Ihr unten ankommt. Denn es gilt, dort niemals, niemals einfach so einzudringen. Eine gute Strategie ist es, langsam und sensibel zu starten, um sich dann nach und nach zu steigern.

>>> Beim dänischen Restaurant "Hot Buns" gibt´s gratis Sextoys zum Burger.

Erkundet das äußere Gelände
Selbst wenn Ihr Euch sicher seid, dass die Vagina jetzt bestens vorbereitet ist, beschäftigt Euch mit dem Organ, ohne gleich in die Scheide einzudringen. Auch außen passiert einiges! Legt Zeige-, Mittel- und Ringfinger auf die äußeren Schamlippen. Kreist hier ein wenig, bewegt Euch auf und ab und sie erst nach und nach auseinander. Widmet Euch dem Gebiet um die Klitoris, aber ohne einzudringen. Lernt die Anatomie, denn was auf jeden Fall gut ankommt, ist eine Stimulation der Klitoris. Aber ganz vorsichtig anfangen, denn manche Girls gehen bei Berührung direkt an die Decke. Am besten fragt Ihr Eure Partnerin, was am angenehmsten für Sie ist. Arbeitet Euch also langsam vor und remember: eine Klitoris ist keine Eichel! Seid sanft und nehmt Euch Zeit, den weiblichen Körper richtig kennen zu lernen.

*Zeit, abzutauchen *
Versucht doch einfach mal, Eure Lady mit dem Finger zu befriedigen, ohne einzudringen. Am Anfang müsst Ihr vielleicht etwas üben, aber wenn Ihr Feedback einfordert und verschiedene Techniken probiert, dann werdet Ihr zum Master. Allerdings kann es auch ziemlich heiß sein, mit dem Finger einzutauchen. Denn so könnt Ihr den sagenumwobenen G-Punkt finden, den Ihr findet, wenn Ihr erst mal mit einem Finger in sie eindringt. Auch hier muss das Gebiet unbedingt feucht sein. Nehmt am besten den Zeigefinger und dreht den Arm so, dass die Unterseite zu euch zeigt, dringt ein und macht eine „Komm her“-Bewegung. Wenn Ihr dort eine etwas rauere Stelle findet, seid Ihr am G-Punkt angekommen. Auch hier kann man mehr Finger dazu nehmen sowie Druck und Schnelligkeit variieren. Allerdings! Fragt vorher nach, denn ein Finger ist kein Penis und Ihr müsst nicht das nachmachen, was der kleine Freund dort sonst vollbringt. Eine Variante ist es allerdings, zwei Finger einzuführen, den Arm zu versteifen und aus der Schulter die Bewegung zu vollführen, die den G-Punkt ultra intensiv stimuliert. Das kann ein echtes Highlight werden!

Rock Vagina & Friends
Du hast bestimmt schon alle Hände voll zu tun, aber es lohnt sich, auch an die anale Stimulation zu denken. Dazu einfach die Bewegung machen, die Ihr von Heavy-Metal Fans kennt (Zeigefinger und kleinen Finger ausstrecken). Mit dem längeren Finger könnt Ihr weiter die Klitoris stimulieren und mit dem kleinen Finger erkundet Ihr den After oder dringt sogar ein, wenn das für sie ok ist. Diese Variante kann zu sehr großer Begeisterung führen.

Alles kann, nichts muss. Ein Finger ist kein Penis, kann aber genauso wirkungsvoll sein.

Freitag, 23. Februar 2018