Premiere: Mit diesen 5 Tipps könnt Ihr Euch auf das erste Mal vorbereiten

Erst denken, dann loslegen.

Whoo! Herzchen in den Augen, der Puls rast und wenn Ihr Euch küsst, dann bekommt der Boden ein paar Risse und will Euch am liebsten reinziehen. Na logo, will man davon mehr. Mehr erfahren, mehr testen und vor allem Schritt für Schritt eine Station weiter gehen. Nachdem Ihr stundenlang den Körper des/der anderen kennengelernt habt, gibt es den Wunsch, miteinander zu schlafen? Kein Wunder, wenn so schon alles so großartig ist und Ihr vor Lust fast platzt. Bevor Ihr Euch aber der letzten Base widmet, solltet Ihr einige Dinge bedenken.

1. Lümmeltüte, Hormone oder doch besser alles zusammen?
Auch wenn es sich erst mal nicht romantisch anhört, an die Verhütung zu denken, ist es das! Denn, stell dir mal vor, wie romantisch es ist, ein tolles erstes Mal zu haben, ohne schwanger zu werden oder sich eine Geschlechtskrankheit zu holen! Deswegen redet miteinander, überlegt, wie Ihr verhüten möchtet und lasst Euch nicht zu schwachsinnigen Aktionen wie Herausziehen oder Ähnlichem überreden. Wendet Euch an ältere Geschwister, Eltern oder Beratungsstellen, wenn Ihr keine Ahnung habt, wie Ihr das machen sollt. Oder macht Euch einfach mit Kondomen vertraut, achtet darauf, dass das Haltbarkeitsdatum noch in Ordnung ist und findet die Größe, die auf den Penis passt. Ab geht´s!

2. Talk, Talk, Talk
Nicht nur, wenn Ihr ein erstes Mal plant ist es wichtig, dass Ihr ganz offen und ehrlich miteinander redet. Daran ist überhaupt nichts peinlich! Worüber macht Ihr Euch Sorgen? Was geht total und was könnt Ihr Euch gar nicht vorstellen? Wo, wann und wie soll es passieren? Auch, wenn im Film die Menschen immer wild übereinander herfallen, birgt das erste Mal doch ein paar mehr Herausforderungen. Umso mehr Ihr Euch vorher damit beschäftigt habt, desto besser. Versucht alle Fragen vorher zu klären, auch wenn Ihr dazu etwas recherchieren oder andere Leute befragen müsst. Nehmt Euch die Zeit! Es lohnt sich, damit Ihr den Sex total genießen könnt.

3. Die W-Fragen
Hört sich nicht besonders romantisch an, ist aber total wichtig. Um Euch fallen zu lassen, müsst Ihr für eine entspannte Atmosphäre sorgen. Wartet, bis Eure Eltern und Geschwister nicht zu Hause sind, sucht Euch ein lauschiges Plätzchen am See oder plant einen gemeinsamen Ausflug dahin, wo Ihr ganz ungestört seid. Es sollte nicht zwischen Tür und Angel passieren, damit tut Ihr Euch keinen gefallen. Wer? Komische Frage? Nein! Denn wem wollt Ihr vorher/nachher davon erzählen? Ihr müsst es nicht gleich auf Euren Social Media Kanälen veröffentlichen, aber überlegt Euch genau, mit wem Ihr diese Info teilen wollt. Und ganz wichtig: das Warum! Warum wollt Ihr es jetzt mit dieser Person tun und seid Ihr Euch ganz sicher, dass es so ist. Wenn die Antwort ja ist, dann legt los!

>>> Mit diesen 5 simplen Tricks sorgt Ihr für mehr Spannung beim Sex.

4. Es ist kein Porno
Ihr habt schon ordentlich recherchiert und auf den einschlägigen Pornoseiten und echt viel gutes Material gefunden? Gut für Euch! Allerdings hat das, was dort passiert, nicht viel mit der Wirklichkeit zu tun. Statt wilder Verrenkungen und brunftiger Schreie solltet Ihr Euch darauf konzentrieren, wie Ihr Euch fühlt und am besten in der Missionarsstellung starten. Es spricht nichts dagegen, von Mal zu Mal mutiger zu werden, aber beim ersten Mal braucht es keine Zirkusnummer.

5. Veto möglich
Dieser Punkt sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber wir sagen es trotzdem noch mal. Wenn Ihr Euch aus irgendwelchen Gründen gegen das erste Mal entscheidet, Schmerzen habt oder verunsichert seid, tut es NIEMALS, um jemand anderem einen Gefallen zu tun. Sagt deutlich, wenn Ihr es Euch anders überlegt habt und scheut Euch niemals davor. Das ist einen neue, total ungewohnte Situation, es spricht also rein gar nichts dagegen, sich langsam anzunähern.

Alle Punkte abgecheckt und immer noch ein richtig gutes Gefühl? Dann genießt Euren ersten Sex und macht Euch zusammen eine richtig gute Zeit.

Alles kann, nichts muss. Vorher muss man auch mit dem Kopf, nicht nur mit dem Unterkörper denken.

Freitag, 22. Juni 2018