Autsch: Darum hat Louis Tomlinson Beef mit einer Australischen Radiomoderatorin

Der Twitter-Krieg ist im vollen Gange. Was vorgefallen ist und wieso Louis' Fans in voller Aufruhr sind, erfahrt Ihr hier.

Twitter ist eine wirklich komplexe Plattform. Im Sekundentakt flattern die News herein und wenn man nicht aufpasst, kann man schon mal den Beef der Stunde verpassen. Momentan ist One Direction Boy Louis Tomlinson in einen handfesten Twitter-Streit mit einer Australischen Radiomoderatorin verwickelt. Doch was ist passiert?

>>> Uh – Darum hat Harry Styles James Corden direkt auf den Mund geküsst

Louis war in einer Show des Senders 2DayFM zu Gast in der die Moderatoren Ash London, Ash Williams und Ed Kavalee ein paar negative Kommentare über Louis’ Erfolg und seine Gesichtsbehaarung los ließen. Genauer gesagt wurde verlautet, dass sein Bart ‘rattig’ sei und dass er kein Harry Styles sei. Aua, das hat gesessen.

Nach den Kommentaren in der Sendung gab es jede Menge Aufregung von Fans rund um den Globus. Ash London, eine der Moderatorinnen, wollte die ganze Sache auf Twitter klären und schrieb:

“Ich bin ein Musik-Fan. Ich liebe es, dass es so viel Leidenschaft in den Menschen auslöst. Heute morgen hatten wir ein tolles Interview mit Louis. Wie immer war er eine totale Legende. Ich fand es toll mit ihm darüber zu reden wie weit er gekommen ist, über seine Musik zu sprechen und darüber, wie golden seine Zukunft sein wird.”

Diese Worte kamen bei Louis allerdings gar nicht gut an und so schrieb Louis nur:

“Wahrscheinlich eine gute Idee noch eine Weile im Privatmodus zu bleiben.” Das ganze wurde noch mit einem Mittelfinger-Emoji garniert und hatte zur Folge, dass seine Fans die Moderatorin auf Twitter terrorisierten.

>>> Wie bitte? Es sieht aus als würden Bella Hadid und The Weeknd wieder zusammen kommen

Oh weh, ob es wohl eine gute Idee war noch mehr Öl ins Feuer zu gießen? Oder ist es Louis gutes Recht sich gegen blöde Kommentare in einer Radioshow zu wehren? Hier gibt’s die ganze Story in Tweets auf die Augen.



Mittwoch, 13. Dezember 2017