Rihanna spricht sich gegen Waffengewalt aus, nachdem ihr Cousin in Barbados erschossen wurde

Was für eine schreckliche Nachricht. Seht den herzzerreißenden Post von Rihanna, hier.

Rihanna hat sich nun aus eine traurigen Anlass auf Instagram gegen Waffengewalt ausgesprochen, nachdem ihr Cousin letzte Nacht in Barbados erschossen wurde.

Was genau vorgefallen ist, ist noch unbekannt, aber Rihanna postete eine Reihe von Fotos mit einem jungen Mann, den sie als ihren Cousin bezeichnet und schrieb dazu:

RIP Cousin. Ich kann nicht glauben, dass ich dich erst gestern in meinen Armen gehalten habe. Ich hätte niemals gedacht, dass es das letzte Mal sein würde, dass ich die Wärme in deinem Körper spüren würde. Ich werde dich immer lieben.”

The Guardian und lokale News berichteten, dass es sich bei den Verstorbenen um den 21-jährigen Tavon Kaiseen Alleyne handelte, der Angaben zufolge bei einer Schießerei in Barbados am 26. Dezember ums Leben kam. Die Polizei ermittelt nun den Fall. Wir wünschen Rihanna und ihrer Familie viel Kraft in dieser schwierigen Zeit.



Mittwoch, 27. Dezember 2017