Deswegen braucht Kanye West Anger Management

Herr West bitte einmal auf die Couch. Warum Kanye nun gezwungen ist seine Wutanfälle in den Grill zu bekommen, erfahrt Ihr hier.

Wenn man als Celebrity Mist baut, kommt man meistens mit einem blauen Auge davon. Nicht so im Falle von Kanye West vs. Paparazzi. Hier hat vielmehr der Paparazzi ein blaues Auge bekommen und die Vorwürfe gegen Kanye wurden sehr ernst genommen.

Nachdem Kanye West unsanft mit einem Paparazzo umgegangen ist, wurde ihm eine 24-monatige informelle Bewährung aufgehalst. Obendrein gab’s noch 24 Sitzungen bei einem Therapeuten um seine Wutanfälle in den Griff zu bekommen und 250 Stunden Sozialarbeit. Kanye hat derweil mit dem entsprechenden Kleingeld dafür gesorgt, dass das ganze Dilemma ohne Verurteilung über die Bühne geht.

>>> Darum darf Baby North keine Designerklamotten tragen

Der Yeezus-Star wird sich wohl so bald nicht mehr im Ton und an Fotografen vergreifen, allerdings können wir auch verstehen wie sehr es nerven muss, den ganzen Tag auf Schritt und Tritt verfolgt zu werden. Aber dennoch: Gewalt ist keine Lösung. Wir sind gespannt, ob Kanye nach seinem Anger Management total chillig ist.

>>> So reich wird Kim Kardashian durch die Ehe mit Kanye West

Der Paparazzo ist übrigens der Meinung, dass Kanye gefälligst in den Knast hätte wandern sollen, da er schwere psychische psychische Schäden von dem “Angriff” davon getragen habe.

Dienstag, 18. März 2014