Zu hardcore für Jugendliche: "Fifty Shades of Grey" bekommt eine "Rated R" Bewertung für's Kino

    Wie bitte? Erfahrt hier den seltsamen Grund, weshalb der S&M-Streifen "Fifty Shades of Grey" in den USA nicht für unter 17-Jährige zugelassen ist.

    Wie bitte, was? “Ungewöhnliches Verhalten”? Was das genau bedeuten soll wissen wir noch nicht, schließlich ist “Fifty Shades of Grey” noch nicht in den Kinos angelaufen, aber klar ist schon mal, dass der Film anscheinend heißer wird als angenommen. Klar, sexy Szenen und unverschämt heiße Schauspieler werden zu sehen sein, aber was bitte soll “ungewöhnliches Verhalten” sein?

    >>> Ist etwa eine zweite FSK 18-Version von "Fifty Shades of Grey" in Planung?

    Die MPAA (Motion Pictures Association of America), eine Organisation, die die Aufgabe hat Filme auf ihre Jugendtauglichkeit zu bewerten, hat “Fifty Shades” nun ein “Rated R” verpasst. Das heißt, dass alle unter 17 den Film nur in Begleitung von Erwachsenen sehen können. Mit den Eltern zu “Fifty Shades of Grey”? Awkward!

    >>> Dieser Schauspieler ist definitiv zu heiß für die Leinwand: Hier kommen die heißesten Bilder von Jamie Dornan

    Der Film sei außerdem nur knapp an einer “NC-17”-Bewertung vorbeigeschrammt, was bedeutet hätte, dass sich alle unter 17-Jährigen den Film komplett hätten abschminken können. Zumindest im Kino. Die Begründung der MPAA lautet wie folgt:

    “Der heftige sexuelle Inhalt, samt Dialog, ungewöhnlichem Verhalten und bildlicher Nacktheit rechtfertigen eine ‘Rated R’ Bewertung.”

    Jetzt sind wir natürlich noch gespannter darauf, was uns im Film erwartet und was wir uns unter “ungewöhnlichem Verhalten” vorstellen sollen. Bis zum 14. Feburar müssen wir uns noch gedulden.

    >>> Ist "Fifty Shades of Grey" frauenverachtend? Nein, sagt Jamie Dornan – hier kommt seine einleuchtende Begründung

    Donnerstag, 08. Januar 2015