Ups. Austin Mahone hat aus Versehen ein fieses Kylie Jenner-Gerücht in die Welt gesetzt

    Zum Glück konnte der Sänger alles wieder richtig stellen. Was er gesagt hat und warum er damit fast einen Shitstorm auslöste, hier.

    Sänger Austin Mahone musste nun am eigenen Leib erfahren, wie schnell es gehen kann, fiese und unnötige Gerüchte in die Welt zu setzen. Er war beim 18. Geburtstag von Kylie anwesend und sah mit eigenen Augen, wie der Reality-Star einen 300.000 Euro schweren Ferrari von ihrem Freund Tyga geschenkt bekam.

    >>> Wem steht's besser? Kris Jenner und ihre Tochter Kylie tragen den gleichen Badeanzug

    Dann sagte Austin etwas ziemlich unvorsichtiges, was prompt zu dem Gerücht führte, dass Kylie ihren Ferrari noch in der gleichen Nacht zu Schrott gefahren hätte:

    “Ich war bei der Party und sah, dass sie einen Ferrari geschenkt bekam. Und dann, ein paar Stunden später sah ich den gleichen Ferrari auf Twitter, also genau dieselbe Farbe und alles und er war komplett zerstört und alle sind auf Twitter durchgedreht und schrieben ‘Oh, Kylie hat ihren neuen Ferrari zu Schrott gefahren’ und ich dachte nur ‘Oh, no way’.”

    >>> Hier kommen 15 heiße Looks, die wirklich nur Kylie Jenner tragen kann

    Diesen Kommentar hätte der Sänger sich vorher gut überlegen sollen, denn durch seine Aussage sah die Online-Community den Vorfall als bestätigt an. Nun stellte Austin seine Aussage in einem Interview richtig und sagte:

    “Klassiker, so entstehen Gerüchte online. Es tut mir leid, wenn ich ein Gerücht gestartet habe. Das war nicht meine Absicht. Es ist so passiert, aber sie hat mir gesagt, dass sie ihren Ferrari nicht kaputt gemacht hat… alles ist gut.”

    Na dann sind wir ja beruhigt. Eine weitere Negativ-Schlagzeile rund um ihre Fahrkünste wären für Kylie auch nicht gerade von Vorteil gewesen. Vielleicht ist Austin wegen seiner Trennung von Becky G noch etwas durch den Wind und deshalb so unvorsichtig mit seiner Aussage gewesen?

    >>> Schluchz – erfahrt hier, warum Austin Mahone und Becky G sich getrennt haben

    Montag, 17. August 2015