Taylor Swift spendet 250.000 Dollar an Kesha und Demi Lovato ist not happy

    Taylor hat eine großzügige Spende an Keshas Familie gegeben. Wieso Demi daraufhin alles andere als begeistert war, erfahrt Ihr hier.

    Kesha befindet sich momentan in einem unerbittlichen Rechtsstreit mit ihrem Produzenten Dr. Luke, der die Sängerin angeblich sexuell, physisch und emotional belästigt haben soll. Damit sie in Zukunft unabhängig von ihm Musik aufnehmen darf, muss sie sich ihrem ehemaligen Mentor nun vor Gericht stellen.

    Doch so ein Rechtsstreit ist teuer und weil Taylor Swift die ultimative Freundin ist, auf die man jederzeit zählen kann, hat sie gerade Kesha mit einer großzügigen Spende von 250.000 Dollar bereichert. Wow. Neben Taylor haben sich auch Lady Gaga, Lorde, Miley Cyrus, Fiona Apple, Ariana Grande und Kelly Clarkson für Kesha ausgesprochen.

    >>> Aw. Taylor ist die schönste Brautjungfer und Trauzeugin, die wir je gesehen haben. Hier kommen die Fotos

    Nur eine ist ganz eindeutig “not impressed” ob der hohen Spende von Tay – Demi Lovato. Während die Familie von Kesha Taylor für ihre Selbstlosigkeit lobte, findet Demi, dass Taylor lieber einmal wirklich den Mund aufmachen sollte, wenn es um schwierige oder politische Themen geht. So lesen sich die Tweets:



    In den Kommentaren einer Taylor Swift Fan-Page schrieb Demi als Antwort auf einen Fan, der sie beschuldigt hat, ein Hater zu sein, folgendes:

    “Ich mache die Story nicht zu meinem Ding. Wenigstens rede ich darüber. Nicht jeder kann einfach 250K an Leute verschenken. Ich würde das gerne machen, aber ich komme nicht aus einem reichen Elternhaus und habe definitiv nicht so viel (Geld) gemacht wie sie. Wenigstens mache ich meinen Mund auf und jede über Dinge, die unangenehm sind, anstatt immer 24/7 politisch korrekt sein zu müssen. Ich bin es einfach leid zu sehen, dass Frauen die Themen ‘Feminismus’ und ‘Gleichberechtigung’ für sich nutzen, ohne jemals wirklich bei der Diskussion mitzumischen.”

    So lustig: Ryan Reynolds verrät, warum sein erstes Date mit Blake Lively super awkward war

    Autsch. Das hat gesessen. Aber ein bisschen was ist an dem Kommentar auch dran, oder? Es ist natürlich toll, dass Taylor Keshas Familie in dieser schweren Zeit unterstützt, aber Klartext zu reden könnte auch nicht schaden, oder? Anderseits finden wir es gut, dass Taylor nicht dauernd ihren Senf zu allem dazu gibt. Was sagt Ihr?

    UPDATE

    Inzwischen hat Demi Lovato sich für ihre Kommentare über Taylor Swift entschuldigt. Auf Instagram schrieb sie:

    “Wie die meisten wissen, neige ich dazu mich über Dinge, an die ich glaube, sehr aufzuregen – und auch, wenn mein Herz und meine Absichten am rechten Fleck sind, kann es manchmal sein, dass meine Leidenschaft, die Überhand gewinnt und ich dann Sachen sage, die ich gar nicht sagen sollte. Unser Fokus hätte auf den Opfern von sexueller Gewalt und körperlichen Missbrauch bleiben sollen, die sich nicht trauen, mit ihren Geschichten an die Öffentlichkeit zu treten.”

    Word, Demi.

    Montag, 22. Februar 2016