Wie tolerant sind wir eigentlich?

In einer Kampagne der Heinrich Böll Stiftung ist die Welt einfach mal 'andersrum'!

Was wäre, wenn nicht homo-, trans- oder intersexuelle Menschen die ‘Anderen’ wären? Was wenn stattdessen heterosexuelle Menschen sich öffentlich für ihre Liebe rechtfertigen müssten? Diesen Fragen versuchen die Regisseurin Angelina Maccarone und die Autorin Dr. Carolin Ecke, in Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung, auf den Grund zu gehen.

Unter dem Titel ‘Tolerant? Sind wir selber’ veröffentlichten sie drei Online-Clips, die sich auf unterhaltsame Weiße mit dem Thema Toleranz auseinandersetzen. Dabei spielen sie gekonnt mit den Erwartungen des Zuschauers und drehen die Hetero-Homo-Frage einfach mal auf den Kopf. Und irgendwie stellt man sich die Frage: Wer ist eigentlich ‘Wir’ und wer sind ‘die Anderen’? Wir sind nicht alle gleich, doch wir alle verdienen die gleichen Rechte und den gleichen Respekt. Niemand sollte sich aufgrund seiner sexuellen Identität verstellen oder sogar verstecken müssen.

In den Clips sind übrigens auch ein paar bekannte Gesichter zu entdecken. Neben Maren Kroymann unterstützen die Nachwuchsschauspieler Maryam Zaree und Franz Rogowski (‘Love Steaks’) die ‘Tolerant? Sind wir selber’-Kampagne. Toll!

Checkt hier die drei gelungenen Clips:

>>> Hier geht's zu Clip1!

>>> Hier geht's zu Clip2!

>>> Hier geht's zu Clip3!

Was haltet Ihr vom Entwurf dieser umgedrehten Welt? Regt zum Nachdenken an, oder?

Freitag, 09. Mai 2014