Regenbogenflaggen, laute Beats und ein bisschen Gleichberechtigung - das war der CSD in Berlin!

    Es wird Männer regnen - oder einfach nur regnen. Checkt hier meine CSD Highlights!

    Puh, bei der gestrigen Samstagsplanung hat einen Berlin vor gar keine einfache Aufgabe gestellt. Denn unsere Hauptstadt hat das volle Veranstaltungsprogramm aufgefahren. Tanzen vor einer der unzähligen Bühnen der Fête de la Musique, grölen zwischen Fußballfans auf der Fanmeile oder doch zu einer der drei CSD-Veranstaltungen? Als ‘VIVA Out and Proud’-Blogger war für mich die Entscheidung nicht ganz so schwer. Ich habe mich ins Getümmel des großen Berliner CSDs gestürzt, um mich für Euch ein wenig umzuschauen

    >>> Mehr zu Eurem 'VIVA Out and Proud'-Blogger Sebastian gibt's auf Facebook!

    Einzig Petrus war nicht in bester Laune und schickte die ein oder andere Regenwolke vorbei. Mit Regenschirm und dicken Wollsocken habe ich mich also auf den Weg in Richtung Siegessäule gemacht, um mir die Parade anzusehen. Aufwendige Kostüme, nackte Tatsachen und vor allem viele gut gelaunte, fröhliche Menschen zogen an mir vorbei. Das Motto des CSDs in diesem Jahr war ‘LGBTI Rechte = Menschenrechte’. Ein solides Motto, das man einfach mal so unterschreiben kann.

    Ich mag den CSD, denn er ist eine sehr positive Veranstaltung, bei der die Leute zusammen feiern und jeder den anderen so akzeptiert, wie er ist. Manchmal kommt mir bei der ganzen Feierei jedoch der gesellschaftspolitische Hintergrund zu kurz. Schnell vergisst man, dass es hier um mehr geht, als um laute Beats und knappe Shorts. Denn am Rande der Veranstaltung kann man sich über tolle Projekte wie Buntspenden informieren.

    >>> Buntspenden? Um was es geht, erfahr Ihr hier!

    Die schönsten Momente meines CSD Tages in Berlin, seht Ihr in der Galerie!

    >>> Mehr Bilder von mir gibt's auf Instagram!

    Sonntag, 22. Juni 2014