Sam Smith zeigt uns mit diesem Instagram-Gedicht, dass Homophobie immer noch existiert

    Da hat wohl jemand Poesie und Homophobie verwechselt.

    So ganz überraschend ist es nun nicht, dass sich auch heute noch jede Menge homophobe Menschen auf unserem Planeten rumtreiben. Macht die ganze Sache aber auch nicht besser. Klar, dass auch homosexuelle Promis wie Sam Smith vor homophoben Attacken nicht verschont bleiben. Das bewies der Sänger erst gestern mit einem Post auf Instagram. Auf dem Foto ist ein Screenshot eines Instagram-Profils zu sehen, dann nur dazu da ist, den Sänger durch den Dreck zu ziehen. Auch der Profiltext versucht sich in Gedichtform über Sam lustig zu machen:

    ‘Es gibt ne Schwuchtel, die heißt Sam. Wenn ich ihn sehe, will ich heulen. Er ist schwul, aber das ist cool. Wir können uns alle über ihn lustig machen.’

    >>> Ja, ich will mit Werwölfen knutschen!

    Indem er dieses dämliche Profil auf seinem Account teilte, wollte Sam darauf aufmerksam machen, dass Homophobie auch in unserer Gesellschaft noch existiert:

    ‘Das beleidigt mich ehrlicherweise überhaupt nicht, weil ich eine viel zu dicke Haut habe, was diese Scheiße angeht. ABER ich wollte das mit allen teilen, damit jeder sehen kann, dass Homophobie in unserer Gesellschaft immer noch präsent ist!!’

    >>> 11 transsexuelle Schauspieler, die Ihr bisher nicht kanntet!

    Tja, da hat Sam leider verdammt recht. Auch bei uns ist Homophobie allgegenwärtig und das sollten wir auch nicht vergessen. Daher ist es gut, dass Sam seine Öffentlichkeit nutzt, um darauf aufmerksam zu machen. Für Hass gibt es keine Toleranz.

    Donnerstag, 13. August 2015