Chloë Grace Moretz verrät, warum jeder für Gleichberechtigung kämpfen sollte

"Das Problem ist, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der wir die Worte 'Ich out mich' sagen müssen."

Ihr kennt Chloë Grace Moretz sicher von der Kinoleinwand, denn die junge Dame hat schon so einige Blockbuster auf dem Buckel. Chloë ist aber nicht nur vor der Kamera ein echter Badass. Auch im echten Leben nimmt sie kein Blatt vor den Mund. Vor allem das Thema Gleichberechtigung und die Rechte von Homosexuellen liegen ihr am Herzen. Im Interview mit dem Nylon Magazin hat sie gerade über das Outing ihrer beiden Brüder gesprochen und wie schlimm es für sie war, als die beiden wegen ihrer sexuellen Orientierung ausgegrenzt wurden:

‘Menschen haben Schwuchtel zu ihnen gesagt und ich wurde so wütend. Es war wirklich hart zu sehen, dass über meine Brüder hergezogen wurde oder sie gemobbt wurden, also habe ich mich für sie starkgemacht. Wir sollten solche Begriffe nicht benutzen, damit wir nicht noch mehr Labels erschaffen und uns nicht noch weiter voneinander entfernen.’

>>> 7 Gründe, warum Ihr lieber einen Typen mit Humor daten solltet

Chloë ist in einer sehr offenen Familie aufgewachsen. Ihre Mutter hat ihren Kindern schon immer beigebracht, dass es nichts Wichtigeres gibt als Gleichberechtigung und Respekt. Da hat die Mama einen guten Job gemacht, denn aus ihrem Töchterchen ist nicht nur eine tolle Schauspielerin geworden, sondern auch eine Feministin und Aktivistin, die kluge Dinge zu sagen hat:

‘Das Problem ist, dass wir in einer Gesellschaft leben, in der wir die Worte ’Ich out mich’ sagen müssen. Niemand sollte es interessieren, was deine sexuelle Orientierung ist, welche Hautfarbe du hast oder ob du ein Mann oder eine Frau bist.’

Da hat die Schauspielerin den Nagel mitten auf den Kopf getroffen. Solange ein Outing nötig ist, sind wir noch ein Stück davon entfernt, wirklich gleichberechtigt und frei zu sein.

Ach, und so umwerfend sieht Chloë übrigens auf dem Nylon Cover aus:




>>> Mehr Out & Proud News gibt's hier

Mittwoch, 25. November 2015