Jonathan Groff verrät, was einige Leute nicht über schwulen Sex wissen

Nein, Jonathan ist nicht der Einzige, der sich gerade ratlos am Kopf kratzt.

Auch wenn die TV-Serie ‘Looking’ mittlerweile eingestellt wurde, wird immer noch jede Menge über die Show gesprochen. Vor allem, weil die Serie schwulen Sex ziemlich authentisch und realitätsnah dargestellt hat, ohne dabei ‘anzüglich oder pornös’ zu werden. Auch wenn man denken sollte, dass Sexszenen im TV niemanden mehr überraschen, gab es einige Reaktionen auf die Serie, die Hauptdarsteller Jonathan Groff tatsächlich ziemlich verwundert haben. Das hat er gerade in einem Interview mit Autor Kevin Sessums verraten:

‘Eines der coolen Dinge an ’Looking’ ist, dass nach der ersten Staffel viele Leute – überraschenderweise sehr liberale, offene Künstler die in New York und L.A. leben – zu mir gesagt haben, dass sie gar nicht wussten, dass Schwule sich beim Sex auch gegenseitig anschauen können. Eine der großen Möglichkeiten der Show war es, ein Licht auf Intimität zwischen Männern beim Sex zu werfen, die nicht pornös oder anzüglich war.’

>>> Jemand Lust auf eine Runde Knutsch-Wrestling?

Irgendwie echt immer wieder verrückt zu hören, wie sich manche Menschen Sex zwischen zwei Männern (oder auch zwischen zwei Frauen) vorstellen. Zum Glück ist jetzt schon mal geklärt, dass sich auch zwei Jungs beim Matratzensport in die Augen gucken können. Sonst noch offene Fragen? Ihr wisst wo Ihr mich findet.

Und wie immer gilt das Motto:

>>> Mehr Out & Proud News gibt's hier

Mittwoch, 10. Februar 2016