Die Realverfilmung von "Aladdin" hat richtige Probleme einen Aladdin und eine Jasmin zu finden

Zum Glück hat Disney noch gefühlte 4.000 andere Live-Action-Verfilmungen in Petto.

Eigentlich war nach dem Mega-Erfolg von ''Die Schöne und das Biest'' für die nächste Realverfilmung des Zeichentrickklassikers ’’Aladdin’’ alles unter Dach und Fach. Anfang Juli sollten die Dreharbeiten beginnen und auch Will Smith hat mittlerweile schon ganz offiziell seinen Vertrag für den Part des Dschinni unterschrieben. Eigentlich. Denn Regisseur Guy Ritchie und seine Crew haben gerade richtige Probleme die Main-Parts von Aladdin und Jasmin zu besetzen.

>>> Dieser Schauspieler soll angeblich die Rolle von Bösewicht Dschafar übernehmen

Anfang März rief Disney zum großen Casting auf und suchte explizit nach Schauspielern mit nahöstlichen oder indischen Wurzeln. Damit wollte man sehr wahrscheinlich eine erneute Whitewashing-Kontroverse umgehen. Auch wenn bis jetzt über 2.000 Schauspieler und Schauspielerinnen aus aller Welt für die Parts gecastet wurden, war trotzdem einfach nicht das Richtige dabei. Denn einen Schauspieler zu finden, der zwischen Anfang bis Mitte Zwanzig ist, singen, tanzen und auch schauspielern kann, ist anscheinend gar nicht so leicht.


Wie das Magazin ‘The Hollywood Reporter’ berichtet, hatte Disney schon ein Auge auf den ‘’Slumdog Millionär’’-Star Dev Patel und den ‘’Rogue One: A Star Wars Story’’-Darsteller Riz Ahmed für die Rolle des Aladdins geworfen, aber entschieden sich am Ende dann doch dafür, nach einem eher unbekannten Schauspieler zu suchen. Besser sieht es bei Jasmin aus: Hier sind die ‘’Power Rangers’’-Schauspielerin Naomi Scott und die indische Newcomerin Tara Sutaria klare Favoritinnen. Allerdings kann man keine der beiden verpflichten, bevor nicht auch ein Aladdin gefunden wurde, um per Screentest zu schauen, ob zwischen den beiden auch die Chemie stimmt. Denn besonders für die Love-Story in ’’Aladdin’’ ist das mehr als entscheidend.



Deshalb liegt die Produktion gerade etwas auf Eis und es bleibt abzuwarten, ob sich dadurch der geplante Kinostart in 2018 verzögern wird. Das Gute ist aber, dass Disney neben ’’Aladdin’’ noch weitere Live-Action-Verfilmungen wie ‘’Arielle, die Meerjungfrau’’, ‘’Der König der Löwen’’ und Tim Burton’s ’’Dumbo’’ in der Post-Production hat. In den Genuss irgendeines Films werden wir also kommen …

Mittwoch, 12. Juli 2017