8 Schauspieler, die gezwungen wurden in einem Film mitzuspielen, den sie eigentlich gehasst haben

  • Diese acht Schauspieler hätten die Dreharbeiten für diese Filme am liebsten abgesagt:

  • Eigentlich wollte Emily Blunt nach ihrem Erfolg mit "Der Teufel trägt Prada" Black Widow in "Iron Man" spielen. Ihr Vertrag mit Fox sagte aber, dass sie in einem weiteren Film von ihnen mitspielen muss. "Gullivers Reisen" wurde zum Mega-Flop, hat Emilys Karriere am Ende aber zum Glück nicht geschadet.

  • Eigentlich hatte Shia LaBeouf keine Lust mehr, im zweiten und dritten "Transformers"-Teil mitzuspielen, musste aber wegen seinem Vertrag in den sauren Apfel beißen. Das hinderte Shia aber nicht daran, nach den Dreharbeiten über den Film herzuziehen.

  • Weil "Daredevil" ein Riesen-Erfolg war, wurde auch gleich ein Spin-Off mit "Elektra" in der Hauptrolle produziert. Jennifer Garner war davon weniger begeistert, musste aber laut Vertrag beim Sequel mitmachen. Am Ende war ihre Sorge berechtigt: Der Film war ein krasser Flop.

  • Daniel Craig war von Anfang an nicht begeistert davon James Bond zu spielen und wollte am liebsten aus seinem Vertrag raus. Deshalb weiß man auch immer noch nicht, ob er ein letztes Mal in die Rolle als 007 schlüpfen wird, oder nicht.

  • Eigentlich mochte Natalie Portman ihre Rolle als Jane in den "Thor"-Filmen. Beim Sequel war sie aber weniger begeistert, dass Patty Jenkins als Regisseurin rausgeschmissen wurde und wollte deshalb auch aussteigen. Ihr Vertrag ließ es aber nicht zu.

  • Die "G.I. Joe"-Filme waren am Box Office ein Mega-Erfolg. Trotzdem hasste Channing Tatum die Tatsache, dass er vertraglich dazu verpflichtet war bei allen drei Teilen mitzuspielen. Den letzten Film bezeichnet er selbst als den "größten Fehler seines Lebens".

  • Nach dem ersten "Fantastic Four"-Teil wollte Jessica Alba eigentlich aussteigen. Ihr Vertrag war aber für drei Filme. Zum "Glück" war das Sequel ein Flop, sodass der dritte Teil abgesagt wurde.

  • Nicht alle Freunde wollen immer nur das Beste für einen. Davon kann Keanu Reeves ein Lied singen. Der wurde nämlich von seinem Kumpel überredet, in dem Flop "The Watcher" mitzuspielen. Nachdem sein Vertrag beendet war sagte Keanu in einem Interview: "Ich fand das Skript nie interessant!"

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Selbst die größten Stars haben manchmal einfach keine Wahl ...

    Wenn man als Schauspieler in den Hollywood-Olymp aufgestiegen ist, dann muss man nicht mehr für Rollen in Filmen vorsprechen, sondern bekommt die Angebote direkt per Post nach Hause geschickt.

    >>> Oscars 2018: Diese Filme und Schauspieler gehen dieses Jahr ins Award-Rennen

    Das bewahrt einen aber auch nicht davon manchmal die ein oder andere Fehlentscheidung zu treffen, oder vertraglich an eine ganze Reihe von Filmen gebunden zu sein. So erging es jedenfalls den acht Schauspielern in der Galerie, die diese Filme am liebsten niemals gedreht hätten, aber einfach keine Wahl hatten.

    Sonntag, 28. Januar 2018