Wie jetzt? Könnte es schon bald ein echtes „Jurassic World“ geben?

Laut einem führenden Wissenschaftler, können wir uns in fünf Jahren schon reale Dinosaurier à la "Jurassic Park" angucken:

1990 erzählte Michael Crichton in seinem Roman ‘’Jurassic Park’’ was passiert, wenn der Mensch Gott spielt und durch Genmanipulation eine ausgestorbene Spezies wieder zum Leben erweckt. Die Idee dabei war genau so absurd wie genial und natürlich stellten sich damals schon viele die Frage: Könnte das wirklich irgendwann passieren? 28 Jahre und fünf Blockbuster-Filme später, will der Wissenschaftler und Paläontologe Dr. Jack Horner aus den USA die Antwort darauf wissen: Ja, in fünf Jahren schon sollen Dinosaurier wiederbelebt werden können.




Aber wie jetzt genau? Erwartet uns bald also ein Real-Life ‘’Jurassic World’’? Nicht wirklich, denn für die echte Genmanipulation reicht nicht nur das Dino-Blut einer Mücke. Der Wissenschaftler will die Evolution sozusagen von hinten aufrollen und nimmt dafür die DNA von Vögeln, weil sie als Nachfolger der Dinosaurier gelten: ‘’Dinosaurier hatten lange Schwänze, Arme und Hände – und durch die Evolution haben sie ihre Schwänze verloren und ihre Arme sind zu Flügeln geworden. Darüber hinaus haben sich ihre Schnauzen von der Velociraptor-Form zu einem Vogel-Schnabel entwickelt.’’

>>> 10 Fun Facts zu ''Jurassic Park'', die Ihr bestimmt noch nicht gewusst habt

’’Chickenosaurus’’ nennt er deshalb das Projekt und einige Experimente konnten schon bewirken, dass sich der Schnabel eines Vogels in die Schnauze eines Dinos verwandelt. Deshalb geht Dr. Jack Horner auch davon aus, dass man in fünf Jahren einen echten kleinen Dino gentechnisch reproduzieren kann. Die Frage ist nur: Ist das wirklich eine gute Idee? Wenn eine Wiederbelebung tatsächlich möglich ist, dann könnten uns auch die Konsequenzen drohen. Und ob Chris Pratt dann immer noch so mutig ist, wie wir seit dem 06. Juni 2018 in ‘’Jurassic World: Das gefallene Königreich’’ sehen können, bleibt abzuwarten …

Mittwoch, 20. Juni 2018