“Buffy” bekommt ein offizielles Reboot und Joss Whedon soll auch wieder mit dabei sein

Die Frage ist nur: Brauchen wir das wirklich?!

Dieses Jahr sah es für TV-Serien bei den Upfronts in New York leider sehr düster aus. Fast alle Neuerscheinungen wurden nach nur einer Staffel wieder abgeschossen, weil die Einschaltquoten die Erwartungen der Networks nicht erfüllen konnten. Deshalb lautet das Erfolgsrezept in Hollywood jetzt wohl auch “Reboots”. Serien wie “Twin Peaks” und “Will & Grace” haben es vorgemacht, “Sabrina – total verhext!” und “Charmed” sollen in wenigen Monaten folgen. Auch “Buffy – Im Bann der Dämonen” bekommt jetzt eine Neuauflage spendiert, wie 20th Century Fox offiziell bestätigte.




Dass das irgendwann passieren würde, war eigentlich schon längst klar. “Buffy” zählt zu einer der stärksten und bekanntesten Serien, die auch noch 15 Jahre später ihre große Fanbase halten konnte. Für Fox also eine logische Entscheidung, das Ganze als Reboot noch mal neu rauszubringen. Mit Monica Owusu-Breen wurde sogar schon eine Autorin gefunden, die schon erfolgreiche Serien wie “Midnight, Texas” und “Agents of S.H.I.E.L.D.” geschrieben hat. Auch Buffy-Schöpfer Joss Whedon soll wieder mit an Bord sein, allerdings nicht mehr als Showrunner, sondern nur als ausführender Produzent.

>>> Was macht eigentlich …? 8 ehemalige Teenie-Stars, von denen wir heute nichts mehr hören

Und was mit dem Original-Cast rund um Sarah Michelle Gellar? Auf den werden die Fans der ersten Stunde leider verzichten müssen. Die neue Buffy-Serie wird die Geschichte von Anfang an neu erzählen, weshalb aktuell auch nach einer afroamerikanische Darstellerin gesucht wird, die die Hauptrolle übernehmen soll. Auf Social sind die Fans deshalb geteilter Meinung. Während sich die einen auf das Reboot freuen, hätten sich die anderen eher eine Art Sequel gewünscht. Für sie gibt’s nämlich nur die eine Vampirjägerin. Und das ist Sarah Michelle Gellar.

Samstag, 21. Juli 2018