Berlinale 2014: Shia LaBeouf hat keinen Bock

"Ich bin nicht mehr berühmt" – Der ehemalige "Transformers"-Star sorgt mit seinem eigenwilligen Kopfschmuck für große Augen.

Shia LaBeouf sorgte am Sonntag gleich zweimal für Aufsehen auf der Berlinale: Am Nachmittag verließ er aus heiterem Himmel die Pressekonferenz des Films “Nymphomaniac”, nachdem ihm eine Frage zu den Dreharbeiten der vielen Sexszenen gestellt wurde. Seine Filmkollegen Uma Thurman, Christian Slater, Stellan Skarsgård und Stacy Martin nahmen es locker und machten einfach weiter im Programm.

>>> BERLINALE 2014: GEORGE CLOONEY UND SEINE "MONUMENTS MEN"

Später am Abend sorgte der 27-Jährige auf dem roten Teppich dann wieder für Lacher und Kopfschütteln: Shia lief mit einer Papiertüte auf dem Kopf herum, mit der Aufschrift “I am not famous anymore”. Ironischerweise verbreiteten sich die Bilder seines Auftritts im Laufe der letzten Nacht um die ganze Welt – Jetzt bist du weider berühmt, Shia!

>>> BERLINALE 2014: BILDER VOM ROTEN TEPPICH DER ERÖFFNUNGSGALA

Der Hauptdarsteller der ersten drei “Transformers”-Filme hat in den letzten Jahren versucht, größere Blockbuster-Produktionen eher zu meiden. Stattdessen trat er lieber in kleineren Filmen wie The Necessary Death of Charlie Countryman auf. Sind seine Aktionen auf der Berlinale ein stiller Protest gegen Hollywood oder hat er einfach zu viel Zeit mit Filmemacher Lars von Trier verbracht? Der Regisseur von “Nymphomaniac” bricht nämlich auch gerne mal einen Skandal vom Zaun.

Montag, 10. Februar 2014