"American Hustle" im Movie-Check

Gestern noch auf der Berlinale, ab heute deutschlandweit in den Kinos: Der neue Film mit Jennifer Lawrence, Bradley Cooper und Christian Bale.

Vergangenes Wochenende präsentierten Bradley Cooper und Christian Bale “American Hustle” auf der Berlinale. Ab heute kann sich jeder selbst ein Bild machen. Der diesjährige Oscar-Favorit entführt das Publikum in das Jahrzehnt der schlechten Frisuren und guten Musik. Der Film basiert dabei lose auf realen Geschehnissen der späten 70er-Jahre und erzählt die Geschichte von Irving Rosenfeld (Christian Bale), einem Betrüger, der sich in seinen eigenen Täuschungen zu verheddern droht.

>>> BERLINALE 2014: EUROPEAN SHOOTING STARS

Berufsbetrüger Irving hat schon als kleiner Junge gelernt, wie man mit den richtigen Lügen zum schnellen Geld kommt. Auf einer Party lernt er schließlich seine Traumfrau Sydney Prosser (Amy Adams) kennen. Die beiden werden nicht nur ein Liebepaar, sondern betrügen fortan als Team. Allerdings steht dem Liebesglück etwas im Weg: Irving ist bereits mit der launischen Rosalyn (Jennifer Lawrence) verheiratet und will seine Frau aufgrund des gemeinsamen Sohnes nicht verlassen. Als das Betrüger-Pärchen dann bei einem Geschäft dem FBI-Agenten Richie DiMaso (Bradley Cooper) auf den Leim geht, wird es richtig problematisch. Denn der Ermittler hat mit dem Paar einiges vor…

Die vier Hauptdarsteller/Innen sind das schillernde Herz von „American Hustle“. Bradley Cooper ist als ehrgeiziger FBI-Agent, der noch bei Mama wohnt, so sexy wie schrill. Amy Adams (Lois Lane aus “Man of Steel”) wickelt die Männer mit verführerischer Eleganz und exquisiter Garderobe reihenweise um den Finger. Eine echte Naturgewalt ist “Tribute von Panem”-Star Jennifer Lawrence: Als Rosalyn schwankt sie zwischen manisch-depressiver Ehefrau und aufbrausender Partycrasherin, die Ehemann Christian Bale in den Wahnsinn treibt. Letzterer stellt wieder einmal seine Wandelbarkeit unter Beweis. Anstatt mit Sixpack und Fledermausmaske, überzeugt der “Batman”-Star mit Bäuchlein und Haartoupet. Ihm gelingt es einen Mann, der alle Personen in seinem Umfeld ständig nur verarscht, gleichzeitig als fühlenden Menschen darzustellen.

>>> BERLINALE 2014: SHIA LABEOUF HAT KEINEN BOCK

„American Hustle“ ist eine unterhaltsame Mischung aus Gangster-Komödie, Beziehungsdrama und Zeitgeschichte. Die herrlichen Wortgefechte zwischen Bale und Co. überzeugen genauso wie die stilvolle Inszenierung der 70er. Um den Betrügereien der Figuren zu folgen, muss man allerdings gut aufpassen: Hier spielt fast jeder mit doppeltem Boden.

Fazit:
Wer auf Gangster Filme von Martin Scorcese bzw. sein jüngstes Werk “The Wolf of Wall Street” steht, der ist auch bei “American Hustle” goldrichtig. Witzig, smart und unvorhersehbar überzeugt der Film vor allem durch den Charme der großartigen Star-Besetzung.

Donnerstag, 13. Februar 2014