Rassismus in Hollywood? Warum selbst alte Ägypter von weißen Schauspielern gespielt werden

  • Christian Bale und Joel Edgerton im Bibel-Epos "Exodus: Götter und Könige"

  • Beispiel „Exodus: Götter und Könige“ – Auffällig ist, dass arabische Rollen in Hollywood-Filmen oft nicht mit arabisch-stämmigen Schauspielern besetzt werden.

  • Regisseur Ridley Scott (hier mit Schauspielerin Sigourney Weaver als Königin Tuya): „Für einen Film mit "Mohammed So-und-So von Hier-und-Da" in der Hauptrolle bekomme ich kein Geld."

  • Der erste Blick auf den jungen John Boyega als schwarzen Hauptdarsteller im Teaser-Trailer zu "Star Wars: Das Erwachen der Macht" wurde von vielen konservativen Amerikanern abwertend und beleidigend unter #BlackStormtrooper kommentiert

  • "Wer sich angesprochen fühlt... Gewöhnt Euch dran. :)" – Per Instagram reagierte John Boyega relaxt auf die Beleidungen und freut sich stattdessen über die vielen anderen positiven Kommentare der Fans.

  • Im frühen Filmklassiker "Birth of a Nation" wurden schwarze US-Amerikaner von weißen Schauspielern gespielt. Die Mitglieder des rassistschen Ku-Klux-Klans sind hier übrigens die Helden, die als weiße Ritter dargestellt werden.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Amerikas Traumfabrik macht Kino für ein Weltpublikum, besetzt Hauptrollen aber größtenteils mit weißen Schauspielern. Das sorgte im Fall von "Exodus: Götter und Könige" mal wieder für einen Aufreger.

    Wusstet Ihr, dass zu Beginn des 20. Jahrhunderts afroamerikanische Rollen im Kino regelmäßig von weißen Schauspielern gespielt wurden, die sich ihr Gesicht schwarz angemalt haben? Das wurde zuvor schon Jahrzehnte lang im Theater so zur Belustigung des Publikums gemacht und trug natürlich zur Verbreitung von rassistischen Vorurteilen und Stereotypen bei.

    >>> Alle Infos zu den Ereignissen in Ferguson

    Die Zeiten des sogenannten “Blackface”-Make-Up sind zum Glück vorbei. Trotzdem bevorzugt Hollywood auch heute immer noch Blockbuster-Hauptrollen mit weißen Darstellern zu besetzten. Besonders auffällig ist, dass arabische Rollen so gut wie nie mit arabisch-stämmigen Schauspielern besetzt werden. Stattdessen werden sie von gebräunten oder geschminkten Stars aus dem Westen gespielt.

    >>> Macht Euch hier selbst einen Eindruck von "Exodus: Gods and Kings"

    Das sorgte vor kurzem bei dem Bibel-Epos “Exodus: Götter und Könige” für Unmut, in dem Christian Bale den Propheten Moses und Joel Edgerton den ägyptischen Pharao Ramses spielen. Darauf angesprochen, erwiderte Regisseur Ridley Scott, dass er nun mal kein Geld für einen Film mit “Mohammed So-und-So von Hier-und-Da” in der Hauptrolle zusammen bekommen würde. Damit wäre das Thema für ihn erledigt – Doch ist das wirklich so einfach?

    >>> John Boyega als schwarzen Stormtrooper in "Star Wars" gibt es hier zu sehen

    Dass die Hautfarbe von Schauspielern tatsächlich bei bestimmten Rollen immer noch für Kontroversen sorgt, zeigt ein anderes Beispiel: Der erste Blick auf den jungen * John Boyega* als schwarzen Hauptdarsteller im Teaser zu “Star Wars: Das Erwachen der Macht” wurde von vielen konservativen Amerikanern abwertend und beleidigend unter dem Hashtag BlackStormtrooper kommentiert. Einige weiße Filmfans wollen anscheinend auch wegen der aufgeladenen Stimmung durch die Ereignisse in Ferguson keinen schwarzen Hauptdarsteller in ihrer Lieblings-Sci-Fi-Saga sehen.

    >>> Zum VIVA Popcorn Blog

    Samstag, 06. Dezember 2014