Sony-Leak: Diese Promis gucken jetzt dumm aus der Wäsche

  • Der Sony-Angriff lässt die Promis alt aussehen.

  • Buhu, George Clooney. Der Hollywood-Star konnte nächtelang nicht schlafen, weil er Angst vor einem Flop seines nächsten Films hatte und bat die Produzenten von Sony in einer E-Mail um Entschuldigung. Peinlich.

  • Auch Sauberfrau Angelina Jolie guckt nun dumm aus der Wäsche. Sie wurde in E-Mails als untalentierte Göre beschimpft.

  • Channing Tatum auf Erfolgskurs? Der Schauspieler biederte sich per E-Mail für eine Rolle in der neuen 'Ghostbusters'-Verfilmung an und freute sich riesig über den Erfolg seines Film '22 Jump Street'.

  • Es wurde still um Ryan Gosling. Der einst so hochgelobte Schauspieler konnte in den letzten Jahren nicht mit erfolgreichen Filmen punkten. Daher schrieb er Sony eine E-Mail und bat um eine Rolle in der heiß ersehnten Neuauflage von 'Ghostbuster'.

  • Nachdem Leonardo DiCaprio kurzfristig von einem Film-Projekt absprang, hetzte Sony-Managerin Amy Pascal per Mail über den Schauspieler her: "Er hat ein absolut schreckliches Benehmen!"

  • Sony-Produzent Scott Rudin und Kollegin Amy Pascal witzelten geschmacklos über den US-Präsidenten Barack Obama: "Meinst Du, der ist Fan der Sklaven-Filme '12 Years a Slave' und 'Django Unchained'? Mittlerweile entschuldigten sich beide öffentlich in aller Form.

  • Ein Blockbuster nach dem anderen reicht Chris Pratt wohl nicht. Auch er zeigte per Mail Interesse an der Neuauflage von 'Ghostbuster'. Was haben die ganzen Promis nur bloß mit diesem Film?

  • Geldmaschine: Beyonces Vater will ein verfilmte Biographie der Erfolgsgeschichte von Destiny's Child.

  • Das Drehbuch des neuen James Bond Film 'Spectre' wurde veröffentlicht sowie die gesamten Kosten des Films inkl. Gagen der Stars. Ob der Film so noch ein Erfolg wird?

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Angelina Jolie ist eine untalentierte Göre, Channing Tatum biedert sich in Filmen an und George Clooney konnte nächtelang nicht schlafen. Der Sony-Angriff enthüllt neue Peinlichkeiten.

    Es war weiß Gott kein leichtes Jahr für unsere lieben Promis. Erst vor wenigen Monaten wurden die privaten Handys der Stars gehackt und eine Reihe von Nacktbildern von Jennifer Lawrence & Co. machte die Runde. Und gerade als diese Peinlichkeit überwunden scheint, rückt schon der nächste Skandal in den Vordergrund.

    *>>> Welche Filme sind auf Erfolgskurs? Hier gibt's die deutschen Kinocharts 2014 – KW 50 *

    Der Hacker-Angriff auf den japanischen Filmkonzern Sony Pictures Entertainment ist der größte Gau eines Unternehmens, der bislang bekannt geworden ist und verhält sich ein bisschen so wie das Burn Book aus dem Film ‘Girls Club – Vorsicht, bissig’. Nicht nur das gestohlene Filmmaterial von der Hackergruppe „Guardians of Peace“ bereitet dem Unternehmen dabei große Sorgen, sondern auch die Veröffentlichung pikanter und privater Details diverser Mitarbeiter und Schauspieler. Drehbücher, Gewinnmargen und Gehälter wurden aufgedeckt und zu allem Überfluss auch noch die privaten Telefonnummern und Adressen der Stars.

    >>> Sorry Liam und Chris: Jennifer Lawrence datet jetzt einen neuen Typen.

    Noch pikanter dürften allerdings die kürzlich aufgetauchten E-Mails sein, in denen die Top-Manager des Unternehmens beherzt über diverse Promis lästern oder auch die Sorge von Hollywood-Größen wie George Clooney über einen möglichen Flop seines nächsten Films. Welche Promis sonst noch Opfer des Sony-Angriffes wurden, könnt Ihr in unserer Galerie sehen.

    Mittwoch, 17. Dezember 2014