VIVA Popcorn Check: "The Jungle Book"

  • Ob sich die Kinokarte für "The Jungle Book" lohnt, verrate ich Euch hier:

  • Natürlich darf auch in der Realverfilmung Moglis coolster Freund nicht fehlen ...

  • Welche deutsche Stimme hätte sich da besser geeignet als Armin Rohde?

  • Moglis sanftmütige Wolfsmutter Raksha ...

  • ... wird von Heike Makatsch gesprochen.

  • Keinen besseren Beschützer als den schwarzen Panther Baghira hätte sich Mogli an seiner Seite wünschen können ...

  • ... Joachim Król ist Baghiras Stimme.

  • „Schau mir in die Augen, Kleiner!“

  • Jessica Schwarz verführt als Schlange Kaa.

  • König Louie ist der unheimliche König der Affen, der nicht immer mit offenen Karten spielt ...

  • ... in der deutschen Fassung übernimmt Christian Merkel diesen Part.

  • Shir Khan ist der mächtige König des Dschungels.

  • Gesprochen wird er von Ben Becker.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Ob Ihr Euch die Realverfilmung des Disney-Klassikers unbedingt im Kino reinziehen müsst, hier:

    Ich schätze, es gibt kaum jemanden, der den schon fast legendären Disney-Zeichentricklassiker ‘Das Dschungelbuch’ aus dem Jahr 1967 noch nicht gesehen hat. Immerhin ist der Film mit sagenhaften 27 Millionen Besuchern immer noch der erfolgreichste Kinofilm aller Zeiten in Deutschland ! Und da Disney gerade sehr gerne ihre alten Zeichentrick-Klassiker als Realverfilmungen neu belebt, war es natürlich klar, dass auch ‘Das Dschungelbuch’ für eine Neuauflage herhalten musste.

    >>> 9 Disney-Filme, die als Realverfilmung in die Kinos kommen werden!

    Achtung, zum Teil Spoiler: Zuallererst muss gesagt werden, dass sich der Film von ‘Iron-Man’-Regisseur Jon Favreau nicht nur an dem niedlichen Disney-Streifen orientiert, sondern tatsächlich auch an den Original-Erzählungen von Rudyard Kipling, die sehr viel düsterer sind. Eingeschweißte Dschungelbuch-Fans werden demnach auch eine etwas andere Seite der Story zu sehen bekommen und ein paar neue Figuren kennenlernen. Aber keine Angst, die Nostalgie-Keule wird trotzdem ordentlich geschwungen, wenn alte Songs wie “Probier’s mal mit Gemütlichkeit” und “Ich bin der König im Affenstaat” ausgepackt werden. Auch ist die Bezeichnung “Realverfilmung” beim neuen Dschungelbuch vielleicht etwas deplatziert. Denn bis auf Mogli stammt wirklich alles in dem Film ausnahmslos aus dem Computer – vom kleinsten Grashalm bis hin zu Shir Khan.

    Das war gut: Nach James Camerons ‘Avatar – Aufbruch nach Pandora’ hat es wohl kein Film mehr geschafft, eine CGI-animierte Kulisse so echt und detailliert darzustellen. Der echte Mogli fügt sich perfekt in den Computer-Dschungel ein und wenn man nicht wüsste, dass es keine sprechenden und singenden Bären gibt, dann würde man hier glatt vom Stuhl kippen. Mit circa 105 Spielminuten hat der Film auch die ideale Länge um seine ganze Vielfalt zu präsentieren und nicht ab einem gewissen Punkt langweilig zu wirken. Trotz des neuen düsteren Feelings gibt’s auch in einigen Szenen etwas zu lachen, was besonders Armin Rhode zu verdanken ist, der wirklich einen sehr gelungen Balu spricht.

    Das war nicht so gut: Leider, leider kommt der Charme im Film manchmal etwas zu kurz und reicht nicht an das Original ran. Besonders Kaas Auftritt wirkt dezent abgehackt und warum die Elefanten mitunter die einzigen Tiere im Dschungel sind die nicht sprechen können, ist mir immer noch ein Rätsel.

    Fazit: Ja, das neue Dschungelbuch ist anders, aber dann auch wieder nicht. Ihr werdet zwar ein paar neue Facetten in der Story zu sehen bekommen, aber trotzdem noch Euer gutes altes Dschungelbuch wiederkennen. Die technische Umsetzung ist mehr als brilliant und wem ein Trip in den indischen Dschungel zu weit ist, der sollte es definitiv mal mit einer Kinokarte für ‘The Jungle Book’ probieren, das bei uns am 14. April 2016 in den Kinos startet.

    >>> Noch mehr Movie-News gibt's hier:

    Donnerstag, 07. April 2016