Diese 12-Jährige protzt im Netz mit Fotos von getöteten Tieren

Was stimmt nur nicht mit dieser Welt?!

Was wir so mit 12 getrieben haben? Mit Barbies gespielt, auf dem Reiterhof rumgehangen und verlegen Händchen gehalten mit unserem ersten Schwarm. Die 12-jährige Aryanna Gourdin aus Utah dagegen, geht lieber mit ihrem Papa auf Großwildjagd. Auf ihrer Facebookseite Braids and Bows (Zöpfe und Bögen) postet Aryanna, deren bevorzugte Waffe der Bogen ist, stolz Bilder von den Tieren, die sie in Süadfrika und Kanada erlegt hat.

Natürlich stossen Aryannas Fotos im Netz auf viel wütende Kritik, doch das Teenagermädchen steht zu ihrem grausamen Hobby. In einem Interview im amerikanischen Frühstücksfernsehen Good Morning America verteidigt Aryanna selbstbewusst ihre Position: Die Jagd ist etwas, was ich seit Jahren schätze und genieße. Auch ich liebe Tiere. Ich liebe aber auch die Jagd. Dass ich meine Jagdtrophäen auf Facebook stelle, macht mich noch lange nicht zu einem schlechten Menschen.

News

Aryanna vielleicht nicht, aber auf jeden Fall ihren Vater Eli Gourdin. Seit ihrem 7. Lebensjahr nimmt Eli Aryanna auf seine Jagdausflüge mit. Dass Aryanna, die ja auch kein anderes Leben kennt, mit 12 noch nicht in der Lage ist, das Hobby ihres Vaters kritisch zu hinterfragen, können wir nachvollziehen. Nicht jedoch, wie man es als Vater okay finden kann, sein Kind schon im Grundschulalter mit dem unnötigen Töten von Tieren vertrautzumachen. Wir können nur hoffen, dass Aryanna in ein paar Jahren von selbst erkennt, wie grausam und sinnlos die Großwildjagd ist.



>>> 15 gefährlich schöne Tiger- und Löwentattoos

Donnerstag, 09. Februar 2017