142 Stars kämpfen gegen Gesetze, die sich gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle richten

Ein Gesetz in Texas soll Lehrer zwingen, homo-, bi- und transsexuelle Schüler bei ihren Eltern zu outen.

Eine ganze Armada an Superstars hat sich gerade zusammengeschlossen, um gegen Gesetze zu kämpfen, die lesbischen, schwulen, bisexuellen und transsexuellen Menschen in Texas gerade das Leben schwer machen.

Britney Spears, Lady Gaga, Jennifer Lawrence, Bon Iver, Ariana Grande, Emma Stone und Panic! At the Disco sind nur ein paar der 142 Promis, die einen offenen Brief an die Abgeordneten von Texas unterschrieben haben. Sie fordern, dass das ‘’sinnlose Angreifen’’ von LGBT Leuten aufhört.

>>> Mehr LGBT-Themen könnt Ihr Euch auf unserem Out & Proud Blog reinziehen

Zwei Gesetzentwürfe, über die die texanische Regierung gerade verhandelt, werden im Brief der Stars ganz besonders erwähnt. Der eine ist die sogenannte ‘’Bathroom Bill’’, die transsexuellen Menschen verbieten soll, die Toilette zu benutzen, die zu dem Geschlecht passt, dem sie sich angehörig fühlen. Das zweite Gesetz würde Lehrer dazu zwingen, Schüler bei ihren Eltern zu outen. Der Brief bittet die Regierung dafür zu sorgen, dass solche Gesetzentwürfe nicht verabschiedet werden:

‘’Gesetzentwürfe wie diese sind giftig und eine Grenze zwischen Texas und der Zukunft.’’

>>> Nachwuchsblogger aufgepasst! Werdet das neue Gesicht von VIVA Out & Proud

In einem Interview mit dem Billboard Magazin hat Musiker Jack Antonoff über den offenen Brief der Stars gesprochen:

‘’Wir müssen aufstehen, auch wenn wir nicht aus Texas stammen oder LGBTQ sind. Wir alle müssen sagen, dass das für uns nicht okay ist. Und ich hoffe, dass all das Talent auf dieser Liste den Menschen die Augen öffnen wird und besonders, dass Abgeordnete merken, wie wichtig das ist – für die Menschen, die in Texas leben und die Menschen, die nach Texas kommen und der Wirtschaft viel Geld bringen.’’

Hier könnt Ihr Euch den kompletten Brief ansehen:




Donnerstag, 16. Februar 2017