Kesha veröffentlicht E-Mails die zeigen sollen, wie krass Dr. Luke ihren Körper kritisiert hat

Die E-Mails die dem Gericht vorgelegt wurden zeigen, wie respektlos der Produzent mit Keshas Managerin über den Körper der Sängerin gesprochen hat.

2014 hat der Gerichtsstreit zwischen Kesha und ihrem Produzenten Dr. Luke begonnen und noch ist kein Ende in Sicht. Von Anfang an hat Kesha behauptet, dass Dr. Luke ihr gegenüber beleidigende Bemerkungen gemacht hat. In der Zeit, in der die beiden zusammengearbeitet haben, soll der Produzent sich vor allem negativ über den Körper der Sängerin geäußert haben. E-Mails, die nun den Gerichtsakten hinzugefügt wurde, sollen Keshas Behauptung bestätigen, dass Dr. Luke zur Entwicklung ihrer Essstörungen beigetragen hat.

Schon in früheren Verhandlungen hat Kesha gesagt, dass Dr. Luke sie einen ‘’fetten verdammten Kühlschrank’’ genannt hat. Die E-Mails, die ihr Team jetzt veröffentlicht hat, dokumentieren Gespräche zwischen Dr. Luke und Keshas Managerin Monica Cornia. Auch in diesen E-Mails geht es um das Erscheinungsbild und die Essgewohnheiten der Sängerin.

>>> 142 Stars kämpfen gegen Gesetze, die sich gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle richten

In einer E-Mail, die Dr. Luke 2012 geschrieben haben soll, sind echt fiese Dinge zu lesen:

‘’Wir haben uns darüber unterhalten, wie Kesha besser auf ihre Ernährung achten kann. Wir alle waren schon mehrfach Zeuge, dass sie ihren Diätplan missachtet hat. Dieses spezielle Mal war es Cola Light und Truthahn, obwohl sie eigentlich Saftfasten machen sollte.’’

In einer früheren Mail soll Dr. Luke gesagt haben, dass ‘’berühmte Songwriter und Produzenten sich weigern Kesha wegen ihres Gewichts ihre Lieder zu geben.’’

In den E-Mails soll auch deutlich werden, dass es zwischen Kesha und Dr. Luke immer wieder musikalische Differenzen gab. Als Kesha versucht hat, eine Textzeile aus ‘’We R Who We R’’ zu ändern, in der es um Alkoholkonsum in einem Club ging, antwortete der Produzent: ‘’Es ist mir scheißegal, was du willst.’’

Puh, ganz schön krass! Wenn diese E-Mails wirklich so geschrieben worden sind, ist das echt eine harte Nummer. Hoffen wir, dass sich die Situation bald klären wird und Kesha endlich wieder Musik machen kann.

Donnerstag, 16. Februar 2017