Gema: Neue Gebührenordnung

Große Events müssen künftig mehr zahlen, kleinere dagegen weniger!

Die Gema hat beschlossen: Ab 2013 sollen neue Tarife die Gebühren für Musikveranstaltungen bestimmen.
Dabei sollen Großveranstaltungen deutlich höhere Gebühren zahlen, während die kleinen Musikevents Vorteile daraus ziehen können. Also, je größer die Veranstaltung (Nutzungsfläche) desto höher die Gebühren und somit auch höhere Eintrittspreise. Die Gema versucht damit die Veranstaltungen dem Aufwand entsprechend anzupassen und somit dem Ganzen eine gewisse “Fairness” zu geben.

>>> Noch mehr Musik: Wir haben den Streaming-Dienst Spotify unter die Lupe genommen!

Wenn zum Beispiel ein kleines Musikkonzert 300 Gäste empfängt und einen Eintrittspreis von drei Euro verlangt, so sollen die Gema-Gebühren auf 90 Euro fallen statt den ursprünglichen 192, 80 Euro.
Bei einem großen Musikkonzert von 1500 Leuten, die jeweils 60 Euro Eintritt zahlen müssten, würden die Gema-Gebühren auf 1470,70 Euro fallen. Mit den neuen Tarifen wird die Zahl wohl auf 9000 Euro steigen. Also, nicht nur die Gebühren, sondern auch die Eintrittspreise werden sich wohl bei diesem Beispiel auf 65 Euro erhöhen.

Also Leute, was meint Ihr? Hat sich die Gema was Gutes ausgedacht oder ist das alles nur Geldmacherei?

Dienstag, 03. April 2012