Diese Fotografin inszeniert Disney-Prinzessinnen als Vergewaltigungs-, Gewalt- und Drogenopfer

Uns hat die erst 20-jährige Fotografin mit ihren verstörenden Bildern definitiv berührt.

Als kleines Mädchen haben wir davon geträumt, eine Prinzessin zu sein. Mit glitzerndem Kleid, einem fetten Schloß und einem gutaussehenden Typen, der uns rettet. So wie in den Filmen von Walt Disney. Zum Glück liegen diese Zeiten lange hinter uns und heute tragen wir lieber Jeans und retten uns selbst. Disney-Filme gucken wir allerdings immer noch gerne.

Auch die amerikanische Fotografin Shannon Dermody hat als Kind wahrscheinlich Disney-Filme geguckt. Heute jedoch nutzt sie die Heile-Welt-Ästhetik der Disneyfiguren, um auf gesellschaftliche Missstände aufmerksam zu machen: Gewalt an Frauen, tödlicher Drogenkonsum etc.. Dazu inszeniert Shannon Arielle, Belle, Jasmine, Tiana u.v.a. Disney-Prinzessinnen in schockierenden Settings, als Vergewaltigungs-, Gewalt- oder Drogenopfer.

>>> Harry Styles deutet an, dass er bisexuell ist

Der beeindruckende Kontrast, den sie mit ihren Bildern erzielt, soll die Betrachter zum Nachdenken anregen und sie erkennen lassen, dass häusliche Gewalt, Vergewaltigung, Sucht u.ä. jeden treffen kann. Uns hat die erst 20-jährige Fotografin mit ihren kraftvollen Bildern definitiv berührt.

Schneewittchen als Alkoholikerin




@Shannon Dermody Photography

Belle als Opfer von häuslicher Gewalt




@Shannon Dermody Photography

Arielle, inmitten von Plastikmüll im Meer




@Shannon Dermody Photography

Tiana als Opfer von Polizeigewalt




@Shannon Dermody Photography

Merida als Heroinjunkie




@Shannon Dermody Photography

Cinderella als Opfer von Menschenhandel




@Shannon Dermody Photography

Prinzessin Jasmin als Kettenraucherin




@Shannon Dermody Photography

Aurora (Dornröschen) als Vergewaltigungsopfer




@Shannon Dermody Photography

Rapunzel als Selbstmordopfer




@Shannon Dermody Photography

>>> Dieses Mädchen ist die chinesische Taylor Swift

Dienstag, 16. Mai 2017