Rassistischer Angriff: Airbnb-Vermieter stößt eine Studentin die Treppe runter

"Wir sind hier nicht in Afrika", rief er ihr noch zu.

Also, geht’s noch? Denn wie man in dem nur etwa 30-sekündigen Video sehen kann, drängt ein Mann im Streit eine junge Frau gewalttätig aus seiner Tür in das schmale Treppenhaus, die daraufhin kopfüber die Treppe runterstürzt und regungslos auf dem Boden liegen bleibt. Der Mann wartet kurz und kommt ihr dann zu Hilfe. Das Video wurde von der Filmerin Zanele Muholi auf ihrem Instagram-Account hochgeladen, das jetzt schon mehr als 43.000 Aufrufe hat.




Doch was war genau passiert?

Die junge Frau, die die Treppe runterstürzte, heißt Sibahle Nkumbi, kommt ursprünglich aus Südafrika und studiert in Bern. Gemeinsam mit einer Freundin verbrachte sie das Wochenende in Amsterdam um dort eine Kunstausstellung zu besuchen. Wie so viele junge Leute entschied sich auch Sibahle für ein Airbnb anstatt ein Hotelzimmer. Am Tag der Abreise verzögerte sich aber leider alles etwas und die beiden Freundinnen checkten zu spät aus der Wohnung aus. Das war für die niederländische Vermieterin Grund genug, ihren Ehemann zu alarmieren.

>>> Deshalb werden in Schottland jetzt kostenlos Tampons und Binden verteilt

Nach Aussagen der Freundinnen, soll dieser schon direkt aggressiv auf die beiden losgegangen sein und gerufen haben, ‘’Das ist hier nicht Afrika.’’ Eine noch krassere rassistische Aussage geht ja wohl nicht mehr. Doch damit nicht genug. Die Freundinnen versuchten den Mann mit den Worten, ‘’Warum wirst du so aufgeregt?’’, noch zu beruhigen, aber keine Chance. ‘’Raus hier!’’, brüllte er sie nur weiter an, drängte dann Sibahle aus seiner Wohnung, die daraufhin die Treppe runterfiel. Ihre Freundin Zanele nahm alles auf Kamera auf.

>>> Schockierende Umfrage: Rassismus ist bei Homosexuellen weit verbreitet

Zum Glück kam Sibahle “nur” mit einer Gehirnerschütterung davon. Trotzdem wurde der 47-jährige Mann verhaftet und die niederländischen Strafbehörden prüfen nun ein Verfahren wegen versuchten Mordes. Auch wenn der Mann sicherlich nicht wollte, dass sich die Studentin verletzt, hätte er es definitiv nicht so weit kommen lassen müssen. Rassismus und dann noch Aggressivität? Sorry, aber das geht gar nicht.

Donnerstag, 13. Juli 2017