Diese Studie behauptet: Männer die putzen, sterben auch früher

Nicht zu früh freuen, Jungs! Denn das Ergebnis ist noch lange kein Freifahrtschein:

Einige Jungs und Männer werden sich jetzt sicherlich auf die Schultern klopfen; denn tief im Inneren wussten sie es schon immer: die männliche Spezies ist biologisch und evolutionär einfach nicht fürs Putzen gemacht. Das fand jetzt sogar eine Wissenschaftlerin der Universität Brüssel heraus und ging noch einen Schritt weiter: Männer die putzen, sterben früher.




Tatsächlich hielt die Wissenschaftlerin Laura van den Boore in ihrer Doktorarbeit fest, dass das Sterberisiko bei männlichen Reinigungskräften satte 45 Prozent höher liegt als bei Männern, die einem Bürojob nachgehen. Bei den Frauen war es hingegen nur 16 Prozent im Vergleich zu dem durchschnittlichen Sterberisiko von Büroangestellten. Für die Studie untersuchte die Wissenschaftlerin nämlich die Sterbedaten von insgesamt 260.000 beglichen Reinigungskräften in einem Zeitraum von 1991 bis 2001, also genau zehn Jahre.

>>> 10 einfache Dinge, wir Ihr im Alltag zum Klimaschutz beitragen könnt

Aber nicht so voreilig, liebe Männerwelt. Denn einen Grund liefert die Doktorandin auch gleich mit und der wird Euch weniger gefallen: denn die erhöhte Sterberate hat damit zu tun, dass die Männer einfach nicht wissen, wie man richtig putzt. Sprich, sie verwenden die teilweise aggressiven Reinigungschemikalien falsch oder sind unvorsichtiger als Frauen. Das führt dann dazu, dass Männer schneller an Lungenembolien, Lungenkrebs und Herz- und Gefäßkrankheiten leiden. Leider verrät die Studie nicht, wie Männer ’’sicherer’’ im Haushalt mithelfen können. Die Sicherheitshinweise lesen wäre aber schon einmal ein Anfang und im Endeffekt mach Übung immer den Meister …

Dienstag, 05. September 2017