Vegan, paleo, low-carb? Hier gibt’s alle wichtigsten Ernährungsarten auf einen Blick

Mit dieser Liste werdet Ihr in Nullkommanichts zu Ernährungsexperten!

Mittlerweile gibt es so viele verschiedene Arten, sich zu ernähren, dass man da schnell mal den Überblick verlieren kann. Vegan, paleo, low-carb? Huch? Wie bitte? Bei diesen ganzen Fremdbegriffen kann man schnell mal durcheinander kommen. Doch keine Sorge, ich habe extra eine Übersicht über die wichtigsten Ernährungsarten für Euch zusammengeschrieben, dass Ihr danach voll den Durchblick habt. Natürlich gibt es noch eine Menge mehr Ernährungsweisen, doch alle aufzuzählen wäre viel zu viel und könnte sich doch eh niemand merken. Schaut mal unten!

Omnivor

Latein für “Alles(f)resser”. Omnivore essen alle Fleischsorten, Gemüse, Obst, Fisch, Insekten, … Es sind keine Grenzen gesetzt.



Vegetarisch (ovo-vegetarisch, lacto-vegetarisch, ovo-lacto-vegetarisch)

Vegetarier ernähren sich hauptsächlich von pflanzenbasierten Lebensmitteln. Insgesamt gibt es drei Typen: Der ovo-lacto-Vegetarier isst dazu noch Milchprodukte und Eier, der ovo-Vegetarier dazu nur Eier und der lacto-Vegetarier dazu nur Milchprodukte.

Pescetarisch

Ein Vegetarier, der noch zu den oben aufgezählten Nahrungsmitteln noch Fisch und Meeresfrüchte konsumiert.

Vegan

Veganer ernähren sich strikt pflanzenbasiert, essen also keine Produkte, die von Tieren stammen.



Paleo

Im paleolithischen Zeitalter haben sich die Menschen hauptsächlich von Gemüse, Früchten, Nüsse, Wurzeln und Fleisch ernährt. Nach der Theorie haben sich Menschen evolutionär seitdem nicht viel verändert, sodass Paleos sich nach dieser Steinzeit-Diät ernähren. Das heißt, dass Milch- und Getreideprodukte, Zucker, Hülsenfrüchte, verarbeitete Öle, Salz, Alkohol und Kaffee gemieden werden.

Ketogen

Ketogen bezeichnet eine Ernährung, in der viel (gutes) Fett und wenig Kohlenhydrate verzehrt wird, um die aufgenommene Mahlzeit und das eigene Körperfett in Energie umzuwandeln.

Low-Carb

Bei low-carb reduziert man den Kohlenhydratverzehr und setzt dafür bspw. mehr auf Proteine und Faserstoffe, die in Gemüse zu finden sind. Es werden insbesondere ‘böse’ einfache Kohlenhydrate gemeiden, die in Zucker und Weißmehl zu finden sind.

Fruttarische Ernährung

Fruttarier ernähren sich hautpsächlich von Früchten und Nüssen. Oft auch nur von welchen, die bereits auf den Boden gefallen sind, um den Pflanzen nicht zu schaden.



Basisch/Alkalisch

Bei einer basischen oder auch alkalischen Diät werden säurehaltige Lebensmittel vermieden und Produkte mit einem niedrigen pH-Wert gegessen, um den Körper zu entlasten. Zu säurehaltiger Nahrung zählen u.a. Getreide, Milchprodukte, Fleisch, Zucker, Alkohol, Koffein und Pilze.

Flexitarisch/semi-vegetarisch

Flexitarier ernähren sich hauptsächlich vegetarisch, gönnen sich ab und zu mal aber ein Stück Fleisch. Dieses stammt vor allem aus dem Biobereich und allgemein leben Flexitarier nach einem nachhaltigen Lebensstil.

Clean Eating

Clean Eater fokussieren sich auf unverarbeitete Lebensmittel, vermeiden also prozessiertes Essen (bspw. Fertiggerichte, Dosengerichte). Außerdem wird viel Wert auf eine ausgewogene Mischung aus vielen leichten Proteinen und kompelxen Kohlenhydraten gelegt.



Detox

Beim detoxen möchte man den Körper entgiften. Das geht nach der Theorie auf vielerlei Weise, bspw. mithilfe eines Juice Fastings (Saftkur). Allerdings ist es sehr umstritten, ob Detox Diäten sich wirklich positiv auf die Gesundheit auswirken.

>>> Hier gibt's mehr Lifestylenews

Montag, 11. September 2017