Selena Gomez zählt zu den 46 Frauen, die unsere Welt für immer verändert haben

Wir sind begeistert vom aktuellen Time Magazine Spezial und diesen starken Frauen. Hier entlang für das wunderbare Interview mit Sel über Stärken, Schwächen und ihre Arbeit...

Wir sind begeistert, denn das "Time Magazine ":http://time.com/collection/firsts/ hatte die wunderbare Idee uns 46 Frauen näher zu bringen, die unsere Welt für immer verändert haben. Die ersten Frauen, oder auch “Firsts” kommen aus allen möglichen Bereichen und Gebieten: Von Journalistinnen, über Forscherinnen, Sporterlinnen bis hin zu Politikerinnen. Ein wichtiges Zeichen im Kampf für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern weltweit.

>>> Witwe von Chester Bennington teilt letztes Urlaubsfoto ihres Mannes

Neben großen Namen wie Serena Williams, Hillary Clinton und Ellen DeGeneres, hat auch Sängerin Selena Gomez es auf die Liste der einflussreichen Frauen geschafft. Selena war die erste Frau, und überhaupt der erste Star, der auf Instagram 100 Millionen Follower zählen durfte. Eine unglaubliche Zahl und Errungenschaft in einer Zeit, wo man durch soziale Medien Menschen auf eine ganz neue Art und Weise erreichen kann.



Doch besonders der Druck, der durch soziale Medien entstehen kann, ist ein Thema, was Selena sehr beschäftigt: “Ich bin froh, dass ich in meiner Zeit aufgewachsen bin. Ich glaube, es ist wirklich schwer heutzutage ein Kind zu sein, besonders mit sozialen Medien. Ich kann mir nicht vorstellen, wie es wäre damit aufzuwachsen. Es ist schon schwer genug jeden morgen aufzuwachen und sich gut zu fühlen, ohne die Highlights von allen anderen Menschen zu sehen.” Genau aus diesem Grund hat Selena für sich selber entschieden, dass sie natürlich und offen teilen möchte auf Sozialen Netzwerken, denn auch der Megastar führt kein perfektes Leben. “Deswegen zeige ich mich auch gern verletzlich gegenüber meinen Fans auf Sozialen Medien. Ich mag, dass sie meine Fehler sehen. Ich probiere es zu nutzen, um mich mit ihnen zu verbinden. Das ist alles, was ich machen kann. Ich hoffe, dass sie wissen, dass Stärke nicht bedeutet, eine Fassade aufzubauen. Stärke ist verletzlich zu sein.” Das komplette Interview seht Ihr hier:



Samstag, 09. September 2017