Wahl-O-Mat & Co.: Mit diesen Tools könnt Ihr rausfinden, wen Ihr bei der Bundestagswahl 2017 wählen solltet

Vorsicht ist besser als Nachsicht! Deshalb checkt ganz genau, wen Ihr am Sonntag wählen geht:

Am 24. September 2017 haben wir sie wieder: die Qual der Wahl und stehen vor der Entscheidung welche Partei für uns ins Parlament einziehen soll. Hierfür stehen uns zwei Stimmen zur Verfügung. Mit der ersten wählen wir den Direktkandidaten und mit der zweiten geben wir einer zusätzlichen Partei die Chance, in den Bundestag einzuziehen. Schon seit Wochen rühren die verschiedenen Parteien ordentlich die Werbetrommel und bei der Masse kann man schon schnell den Überblick verlieren.

>>> ''Super Gruene'': Mit diesem Videogame machen Die Grünen einen auf Super Mario und Jagd auf die AfD

Das ist aber gar nicht mal so tragisch, denn genau für diesen Fall stehen uns eine Menge Hilfetools zur Verfügung, die das Ganze ein bisschen eindämmen und uns die Partei vorschlagen, die laut Algorithmus am besten zu uns passen würde bzw. den Großteil unserer Ansichten vertritt. Bekanntestes Beispiel ist wohl der Wahl-O-Mat, aber es gibt noch viele andere Tools, die Euch vielleicht noch mal einen ganz anderen Blickwinkel präsentieren können:

  • Steuer-O-Mat
    Der Rechner demonstriert, welche steuerlichen Folgen die Wahlprogramme der verschiedenen Parteien für unseren Geldbeutel hätten.
  • DeinWal
    Den etwas anderen Rückblick bietet dieses Tool. Denn hier geht es nicht um die Frage nach dem ‘’Was wäre wenn’‘, sondern nach dem ’’was ist in den letzten vier Jahren passiert’’. Verglichen werden nämlich die Parteien des aktuellen Bundestags und wie sie abgestimmt haben.
  • Der Sozial-O-Mat
    Der Wohlfahrtsverband der evangelischen Kirche will hiermit deutlich machen, welche sozialen Fragen bei der kommen Wahl zur Debatte stehen.
  • Der Kandidatencheck
    Hier könnt Ihr herausfinden, welche Positionen die einzelnen Spitzenkandidaten der Parteien vertreten und ob auch Ihr dahinter steht.

Dienstag, 19. September 2017