Warum jeder die Shopping-Regel "3-7-14" kennen sollte

Quillt Euer Schrank auch schon fast über mit Klamotten, die Ihr noch nie getragen habt? Dann solltet Ihre diese Regel beim nächsten Shopping-Trip beachten:

Viele unter Euch werden genau diese Situation kennen: man will eigentlich nur in der Stadt Schaufenster-Shoppen gehen, doch am Ende kommt man mit vollen Einkaufstüten nach Hause. Zuerst freut man sich über die neuen Teile, doch nach ein paar Wochen stellt man fest, dass die Sachen immer noch ungetragen im Schrank hängen und eigentlich nicht so wirklich zu einem passen. Ein klassischer Fehlkauf.




Damit Ihr nicht noch mehr teure Schrankleichen anhäuft, hat sich die Kostümdesignerin von ’’Girls’’ und ‘’Orange Is the New Black’’, Jenn Rogien, eine kleine mathematisch klingende Formel ausgedacht, die ‘’3-7-14’’-Regel. Und so funktioniert das Ganze:

  • 3 Tage abwarten
    Neue Klamotten, auf die wir so richtig abfahren, ziehen wir meistens direkt an. Haben wir ein Teil nach drei Tagen immer noch nicht angezogen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass es sich hierbei um einen Fehlkauf handelt. Deshalb schneidet das Etikett noch nicht direkt ab, sondern wartet erst einmal drei Tage.
  • Sich nach 7 Tagen eine Deadline setzen
    Habt Ihr Eure neuen Klamotten nach sieben Tagen immer noch nicht angezogen, dann ist der Fall klar: es ist ein Fehlkauf. Ist das Schild immer noch dran, ist aber noch nicht alles verloren.
  • Nach 14 Tagen zurückgeben
    Die meisten Geschäfte bieten eine Umtauschfrist von 14 Tagen an; einige sogar deutlich mehr. Trotzdem solltet Ihr diese 14 Tage im Auge behalten, denn dann habt Ihr noch die Möglichkeit, Eure Fehlkäufe zurückzugeben und Schrankleichen zu vermeiden. Außerdem spart Ihr so auch noch Geld und könnt Euch davon etwas kaufen, was Ihr wirklich haben wollt.

Und noch ein kleiner Tipp: manchmal hilft es schon, sich das Objekt der Begierde für ein paar Stunden reservieren zu lassen und weiterzuziehen. Denkt man dann immer noch an das Teil, dann ist ein Fehlkauf fast schon ausgeschlossen und man kann in den Laden zurückgehen. So vermeidet man aber Affektkäufe die meistens nicht gut enden.

Dienstag, 24. Oktober 2017