Nomophobie: Unter dieser Krankheit leidet fast jeder Jugendliche

Ihr werdet nie erraten, worum es sich dabei handelt.

Wer von Euch kennt diese Situation: Ihr seid mal wieder spät dran, verlasst schon fast fluchtartig das Haus, seid schon fast an Eurem Ziel angekommen, da fällt Euch auf, ‘’Mist, ich habe mein Handy Zuhause vergessen!’’ Plötzlich geht es Euch gar nicht mehr gut. Ihr fühlt Euch alleine, fast schon hilflos. Wenn Ihr euch da jetzt wiedererkannt, dann ist die Sache klar: Ihr leidet an Nomophobie.

>>> Was für eine Sensation: Nächstes Jahr wird es die erste Barbie mit Kopftuch geben

Das Wort ’’Nomophobie’’ haben wir uns nicht etwa gerade ausgedacht, sondern es stammt aus dem Englischen und steht für ‘’No-Mobile-Phobia’’. Kurzum, die Tatsache, dass Ihr von Eurem Handy abhängig seid. ‘’Ja, genau. Ich bin doch kein Suchti!’’, denkt Ihr Euch jetzt bestimmt, aber nicht so voreilig: Eine Studie der Eötvös Lorand Universität aus Ungarn hat nämlich jetzt herausgefunden, dass ein Großteil der 18- bis 26-Jährigen genau an dieser Krankheit leiden, weil wir an nur einem Tag bis zu 85 Mal auf unser Handy starren.

>>> Unfassbar: Für einen XXL-Bizeps riskiert dieser Typ fast sein Leben

Um zu beweisen, dass es wirklich eine Handysucht gibt, wurden die Testpersonen in zwei Gruppen eingeteilt und ihr Puls wurde gemessen. Während die einen ihr Handy bei sich haben durften, mussten es die anderen abgeben. Das Ergebnis: Diejenigen ohne Handy hatten ein weitaus höheres Stresslevel, was in etwa gleichzusetzen ist mit Entzugserscheinungen. Das verringerte sich dann wieder, sobald man ihnen ein Handy gab. Dabei kam es nicht einmal darauf an ob es das eigene ist oder nicht; Hauptsache irgendein Handy in der Hand halten. Nach dem Versuch sagten sie, dass sie sich ohne Handy von der Welt abgeschnitten gefühlt haben, weil es ihr “Tor zur Außenwelt” ist.




Doch was könnt Ihr dagegen tun? Ganz easy: einfach auch mal das Handy weglegen und nicht immer nonstop draufstarren. Besonders, wenn Ihr gerade bei einer Verabredung seid, ist es auch unhöflich dem Teil mehr Beachtung zu schenken als Eurem Freund oder Freundin. So könnt Ihr Euch schrittweise entwöhnen und habt nicht das Gefühl, dass das Handy Euer Lebensmittelpunkt ist. Dann kommt’s auch nicht gleich zur Panikattacke, solltet Ihr es wirklich mal Zuhause vergessen haben.

Montag, 20. November 2017