Bei der Dating-App OKCupid muss man 2018 seinen echten Namen benutzen

Finden wir gut. Und Ihr?

Ab 2018 erlaubt die Dating-App OkCupid ihren Benutzern keine kreativen, schrägen oder witzigen Usernamen mehr. Also, verabschiedet Euch schon mal von ’’’BtchBttaHvMyMny’’ und gewöhnt Euch daran, bald mit Eurem vielleicht nicht ganz so spektakulären Geburtsnamen überzeugen zu müssen.

Das gab das amerikanische Mutterschiff der beliebten Dating-App letzte Woche in einer Pressemitteilung bekannt: ‘’Kurz vor dem neuen Jahr gibt es eine Änderung bei den Usernamen. Wir starten zuerst mit einer Testgruppe und werden die Änderung dann auf alle User von OkCupid übertragen. D.h. alle User werden im neuen Jahr ihr Profil updaten und ihren Namen ändern müssen. Wir wissen, dass das schwer sein wird, vor allem für StayingPawwsitive, Dootdootledootd0 and Britney_Tears. Wir wollen, dass Ihr Euch so zeigt, wie Ihr seid und nicht hinter einem Mysterium versteckt.’’

>>> 8 positive Nebeneffekte, die vom Sex kommen

Bei Tinder, bei der die App den Namen einfach vom jeweiligen Facebook.Profil importiert, wird das ja schon lange so gehandhabt. OKCupid verlangt in Zukunft auch nicht, dass ihr Euren vollen Namen angebt, sondern nur Euren Vornamen oder eine Abkürzung davon. Natürlich kann man auch einfach einen falschen Namen angeben, aber aus unserer Erfahrung kommt es immer nicht so gut, wenn man tagelang mit einem Vince textet, der sich dann beim ersten Date als Mirko vorstellt. Finden wir immer irgendwie seltsam und deswegen begrüßen wir diese Änderung von OKCupid. Was haltet Ihr davon?




>>> Endlich! Major Lazers neuer Song "Go Dung" weckt uns aus unserer Postweihnachts-Fressnarkose

Mittwoch, 27. Dezember 2017