So hat Selena Gomez jetzt endlich auch auf den Missbrauchs-Skandal um Woody Allen reagiert

Nachdem die Kritik an Selena von Tag zu Tag heftiger wurde, musste sich jetzt einfach mal Stellung beziehen:

Selena Gomez hat gerade nicht das beste Verhältnis mit ihrer Mutter. Nachdem sie wieder mit Justin Bieber zusammengekommen ist, hängt der Haussegen schief. Denn Mama Gomez hält so gar nichts vom Biebs und befürchtet, dass er Sel wieder auf die schiefe Bahn bringen wird. Aber noch ein anderer Mann sorgt für ordentlich Beef zwischen den beiden: Woody Allen.

>>> Selena Gomez hat Nick Jonas mit einem verpatzten Date von vor 10 Jahren konfrontiert

Letztes Jahr drehte Selena nämlich mit ihm den Film ‘’A Rainy Day in New York’’, der dieses Jahr in die Kinos kommen soll. Und das obwohl es in Hollywood schon längere Zeit ein offenes Geheimnis ist, dass Woody Allen seine Adoptivtochter Dylan Farrow als Kind sexuell belästigt haben soll. Durch die ganze ’’TimesUp’’-Bewegung kam dieser Stein wieder ins Rollen und Dylan bestätigte unter Tränen jetzt sogar die Vorwürfe im TV.

>>> Video: Wem hat Justin Bieber denn hier ein Liebesgeständnis gemacht?

Selena soll davon angeblich auch gewusst, die Gerüchte aber verdrängt haben, wie ihre Mutter auf Instagram sagte: ‘’Ich hab Selena angefleht, dass sie nicht mit Woody Allen zusammenarbeiten soll, aber sie hat einfach nicht auf mich gehört. Selena macht ihre eigenen Regeln.’’ An den beiden Co-Stars Timothée Chalamet und Rebecca Hall ging der ganze Skandal aber nicht vorbei, sie entschuldigten sich öffentlich dafür, mit dem Regisseur zusammengearbeitet zu haben und sagten, dass sie ihre Gage an die ‘’Times Up’’ Kampagne und andere Carity-Organisationen spenden werden.


Und Selena? Tja, die äußerste sich bislang nicht dazu und die Kritik an ihr wuchs von Tag zu Tag. Das passt natürlich so gar nicht zu Selenas Saubermann- und ‘’Ich unterstütze Frauenrechte’’-Image, weshalb sie jetzt auch Kleinbei gab und ihre Gage für den Film plus eine unbekannte hohe Summe spendete. Denn es reicht halt nicht, nur den Hashtag #TimesUp unter jeden Social-Media-Post zu setzen …

Donnerstag, 18. Januar 2018