Polyamory: Das steckt hinter dem Liebestrend, bei dem Ihr gleich mehrere Partner habt

Wir verraten Euch, was dahinter steckt und warum immer mehr Leute polyamor leben:

Polyamory ist ein Wort, auf das man gerade immer häufiger beim Thema Beziehung und Liebe stößt. Aber was heißt es eigentlich genau? Tatsächlich handelt es sich hierbei um ein Kunstwort, das sich aus dem griechischen Wort ’’poly’’ – für viel – und dem lateinischen Wort ’’amor’’ – für Liebe – zusammensetzt. Kurzum: Eine Art offene Beziehung, bei dem man mit mehreren Partnern gleichzeitig zusammen ist; und alle Beteiligten sind damit einverstanden!




Wer polyamor lebt, der hat keine Geheimnisse vor seinen Partnern und jeder weiß, dass er oder sie nicht exklusiv ist. Das ist natürlich nicht für jeden etwas und Eifersucht darf hier keine Rolle spielen. Vielmehr muss man auch der Überzeugung sein, dass besonders Monogamie, also die Liebe für nur einen Partner, veraltet und es einfach unmöglich ist, dass nur ein einziger Mensch die eigenen Bedürfnisse komplett befriedigen und einen glücklich machen kann.

>>> Hättet Ihr es geglaubt? Wissenschaftler behaupten, dass Tinder-Beziehungen länger halten als normale

Also geht’s hier nur um Sex? Nein, eben nicht! Das unterscheidet es auch von der offenen Beziehung, wo es meistens nur um die schnelle Nummer geht. Bei der Polyamory wird nach etwas Festem gesucht, aber eben nicht nur exklusiv mit einem Partner. Das bedeutet, Ihr habt zum Beispiel neben Eurem Freund noch einen anderen, den Ihr genau so liebt, und teilt die Zeit mit beiden auf. Natürlich hat man mit dem zweiten Partner dann auch Sex. Es ist eben eine richtige Beziehung.


In Deutschland allein leben circa 10.000 Menschen ’’offen’’ polyamor – Tendenz steigend. Denn besonders junge Leute haben häufig das Problem, das sie sich nicht nur auf einen Partner festlegen wollen. Ob diese Art der Beziehung auch etwas für Euch ist, muss natürlich wieder jeder selbst für sich entscheiden.

Dienstag, 30. Januar 2018