Emma Watson hat tief in die Tasche gegriffen und damit die #MeToo-Bewegung unterstützt

Emma Watson ist halt einfach Feministin durch und durch ...

Seit #MeToo und Time’s Up ist das Thema der sexuellen Belästigung aus dem täglichen News-Feed fast nicht mehr wegzudenken. Besonders die Hollywood-Celebs nutzen ihre Bekanntheit, um auf das Thema aufmerksam zu machen, damit endlich mal ein Umdenken stattfindet. Ganz vorne mit dabei ist Emma Watson, die sich schon seit Jahren für die Rechte von Frauen einsetzt. Jetzt hat sie Hilfsfonds für Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz gegründet und dafür eine Millionen Pfund aus ihrer eigenen Tasche gespendet.

>>> Habt Ihr auch dieses kleine Detail in Emma Watsons Instagram-Post übersehen?

Diese Fonds sind sozusagen das britische Gegenstück zu #MeToo und sollen das Thema somit noch internationaler machen. Denn natürlich ist sexuelle Belästigung nicht nur in den USA und in Hollywood ein großes Problem. Bei der BAFTA Verleihung stellte Emma die Organisation in einem offenen Brief vor, bei der sich dann auch gleich Kate Winslet, Keira Knightley und Saoirse Ronan beteiligten.

>>> Bitte was? Der Vater von Gigi und Bella Hadid soll ei 23-jähriges Model vergewaltigt haben

Wir finden, dass es eine absolut großzügige Geste ist, die Emma da gemacht hat. Denn auch wenn sie als erfolgreiche Schauspielerin ein üppiges Bankkonto hat, sind umgerechnet 1,1 Millionen Euro schon echt eine Menge Kohle …

Dienstag, 20. Februar 2018