"Holi"- Festival: Techno vs. Religion

Das Holi Festival in Indien ist ein hoch religiöses Fest. Jetzt gibt es sie auch in Deutschland, samt Farben, einer Menge Alkohol und Techno.

Ursprünglich kommt Holi aus Indien. Es ist eines der ältesten Feste dort und wird fünf Tage nach Vollmond für zwei Tage lang gefeiert. Alle Schranken durch Kasten, Geschlecht oder Alter werden an diesen zwei Tagen aufgehoben, es wird gefeiert und man malt sich gegenseitig mit Farben an. Diese Farben sind entweder gefärbtes Wasser oder gefärbtes Puder namens Gulal. Die Farben werden vorher auf einem Altar geweiht und jeder gibt seine Segenswünsche ab. Ursprünglich wurden die Farben aus verschiedenen Kräutern und Blüten gewonnen, die heilend wirkten.

Bei dem Frühlingsfest Holi wird der Triumph des Guten über das Böse gefeiert und der Sieg des Frühlings über den Winter. Und: Auch Streitigkeiten werden beim Holi begraben, die Leute trinken sogar den sonst traditionell verpönten Alkohol und rauchen “Bhang”, eine Art Hanf, die in vielen hinduistischen Religionsritualen zum Einsatz kommt.

Von diesem Fest hörte Eventveranstalter Stephan Dau und setzte das religiöse Fest in Deutschland um. Hier hat das Ganze aber nichts mehr mit Religion oder Spiritualität zu tun, sondern einfach nur mit Feierei. Natürlich sind die Glual-Farben auch am Start. Dau zu LVZ-Online: “Die Reaktionen auf das erste Festival hier in Berlin waren so phänomenal, ich habe vorher noch nie so viele glückliche Menschen gesehen”.

Und deswegen, weil die Leute hier in Deutschland sich auch über Farben freuen und über Musik, wurde das Konzept auf ganz Deutschland ausgeweitet.

Dau: “Wir haben beschlossen, mit unserem Konzept auch in andere deutsche Städte, in den Mittelmeerraum bis hin nach Singapur zu gehen.”

>>> Hier könnt Ihr sehen, wo die Farbenparty abgeht.

Ob die Leute hierzulande allerdings wissen, was sie da feiern?

Dienstag, 14. August 2012