Demi Lovato: Kokain gegen Depressionen

Einsamkeit ließ sie zu Drogen greifen

Demi Lovato, die 2010 wegen ihrer Essstörung und selbstverletzendem Verhalten in eine Klinik eingeliefert wurde, gesteht nun, warum sie damals auch Kokain versuchte.

“Das ist etwas, worüber ich nicht wirklich reden will”, erklärt sie im Interview mit “Fabulous”, fügt aber dennoch hinzu: “Was ich sagen kann, ist, dass ich depressiv war. Ich verließ die Bühne vor 18.000 Leuten und war plötzlich alleine in meinem Hotelzimmer. Ich brach zusammen und versuchte einen Weg zu finden, das Gefühl des ‘Wachbleibens’ wiederherzustellen.”

>>> Videospecial: Die besten Drogensongs

Das Leben in Hollywood habe es ihr auch sehr einfach gemacht, an Drogen zu gelangen, offenbart die 19-Jährige.

“Promoter gaben mir in Restaurants oder Clubs Drogen und Alkohol. Sie wollten, dass ich zurückkomme, damit ich gesehen werde. Sie sind mir im Grunde in den Arsch gekrochen. Ich dachte, sie wären meine Freunde. Ich dachte, ich hatte Spaß. Ein Star zu sein, kann gefährlich sein. Keiner sagt ‘nein’. Das ist der Grund, warum so viele mit einer Überdosis sterben. Das hätte auf jeden Fall auch mir passieren können.”

Montag, 23. April 2012