Köln: Todesfall mit Tiger löst Debatte um Käfighaltung aus

    Das Tier brach aus seinem Gehege aus, tötete eine Pflegerin. Der Direktor erschoss das Raubtier. Müssen Tiger im Käfig gehalten werden?

    Weil das Tor zum Gehege offenbar nicht sachgemäß geschlossen war, ist ein Tiger am Samstag im Kölner Zoo ausgebrochen. Er fiel eine Pflegerin an, sie konnte nicht gerettet werden.

    Um das Tier zu stoppen, griff der Zoodirektor zur Waffe und erschoss den Tiger. Das gesamte Gelände wurde evakuiert, alle Besucher in Sicherheit gebracht.

    >>> Immer leiden die Tiere: wie ein Wal zum Opfer wurde.

    Ersten Erkenntnissen zufolge arbeitet die Pflegerin im Gehege des Tigers, verschloss aber die Sicherheitsschleuse nicht richtig. Ein Fehler, die sie mit dem Leben bezahlte.

    Ist es überhaupt sinnvoll einen Tiger, der in Freiheit weiter Stecken zurücklegt, in einen Raum von wenigen Quadratmetern zu sperren. Sollte nicht lieber der Lebensraum der Tiere geschützt werden, statt sie hinter Schweben auszustellen? Diese Fragen werden nun wieder – berechtigterweise – gestellt.

    Samstag, 25. August 2012