Umstritten: Schülerin versteigert ihre Jungfräulichkeit im Internet

  • © Getty Images

  • "LGBT" oder "Gay Pride" bezeichnet die Einstellung, stolz auf seine Sexualität zu sein

  • Ungleichheit und Vielfältigkeit soll als Geschenk angesehen werden

  • Die moderne "Pride"-Bewegung entstand 1969

  • Die Gay Pride Bewegung hat schon viele politische Erfolge erzielt

  • Symbole des Gay Prides: Regenbogen, Schmetterling, Lambda, schwarze Dreiecke...

  • Urban Dictionary: "Gay Pride ist ein Gefühl starker Selbstachtung..."

  • ...verbunden mit der öffentlichen Bestätigung der Homosexualität einer Person."

  • In jeder größeren deutschen Stadt igibt es heute einen CSD, die größten in Köln und Berlin

  • "Wir zelebrieren Vielfältigkeit."

  • er Begriff Homosexualität wurde 1869 durch Schriftsteller Karl Maria Kertbeny geprägt

  • In rund 75 von 195 Staaten auf der Welt werden Homosexuelle auch heute noch strafrechtlich verfolgt

  • "Siehst Du irgendeinen Unterschied? Ich sehe Liebe."

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Als sei das nicht schlimm genug, gibt es offensichtlich eine ganze Szene um den Verkauf der "ersten Nacht". Die traurige Wahrheit gibt es hier.

    „Ich gehe davon aus, dass die große Liebe nicht ewig hält. Deshalb stelle ich mir den Liebeskummer viel schlimmer vor, wenn mich meine große Liebe entjungfern würde. Ich möchte mir keinen Kopf darüber machen, wieso gerade derjenige mich entjungfert hat, mit dem es nicht gehalten hat.“

    so argumentiert eine neunzehnjährige Wirtschaftsgymnasiastin gegenüber der Bildzeitung.

    Und das Mädchen will es jetzt durchziehen: sie stellte ihren ersten Sex jetzt zum Kauf ins Internet, auf dem Portal gesext.de. Dort schreibt sie, etwas schlüpfrig:

    “Da ich von Selbstbefriedigung die Nase voll habe und noch Jungfrau bin ..suche ich hier jetzt einen begeisterten Herren der mich Entjungfern mag. Ich habe fast keine Erfahrungen so auch noch nicht mit Petting und co. Bin aber sehr neugierig drauf, lernwillig und lasse mir auch dann gerne von dir einiges Zeigen.”

    Und, als würde es sich um einen lustigen Facebook-Beitrag handeln, stellt sie noch ein Emotion hinten an: “;))”.

    Derzeit liegt das Gebot bei knappen 4.000 Euro, aber da die Auktion noch 10 Tage läuft, wird “JeyJey” sicher noch einige Euro mehr abgreifen können.

    Leider zeigt sich im Zusammenhang, dass derartige Auktionen zwar selten sind, aber dennoch gelegentlich vorkommen. Die Auktionsseite fordert dann tatsächlich ein ärztliches Attest, um zweifelsfrei beweisen zu können, dass die Bewerberin noch Jungfrau ist. Diese demütigende Prozedur erfordert sogar, dass der entsprechende Arzt von seiner Schweigepflicht entbunden wird.

    >>> Lady Bitch Ray: Jetzt kommt ihr Sex-Buch.

    Die Aktion hat jedenfalls schon einige Interessenten gefunden, neben 30 Geboten haben fast 100.000 Personen die Seite aufgerufen. Auch wenn “JeyJey” so wohl nicht den Mann ihrer Träume finden wird, eine zweifelhafte Berühmtheit hat sie jetzt schon erlangt.

    Sonntag, 26. August 2012