Welt-Aids-Tag: Darum dürft Ihr Aids nicht vergessen

    Das öffentliche Interesse für Aids ist noch immer viel zu gering. Das kann zu Missverständnissen führen und im Zweifel tödlich sein.

    Ca. 80.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv. Dank moderner Medizin können viele von ihnen mittlerweile ein ganz normales Leben führen und haben ähnlich hohe Lebenserwartungen wie gesunde Menschen. Mit HIV leben ist mittlerweile also relativ normal möglich. Was das Leben mit der Krankheit dennoch erschwert sind Diskriminierung und Ächtung von anderen Menschen.

    HIV-Positive Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze, sie werden von Ärzten teilweise nicht behandelt und werden in vielen sozialen Situationen gemieden und ausgegrenzt. Vorurteile und Unwissen über die tatsächlichen Übertragungswege sind die Ursache dieser Diskriminierung. Tatsächlich gibt es, zumindest im normalen alltäglichen Kontakt, keinen Grund für die Angst vor einer Ansteckung. Erst durch den Austausch von infektiösen Körperflüssigkeiten wie Blut, Sperma und Scheidenflüssigkeit mit Wunden oder Schleimhäuten, kann das Virus tatsächlich übertragen werden.

    >>> Es kann jeden treffen: Promis mit HIV

    Aus diesem Grund ist es wichtig sich zu informieren, damit Menschen nicht unnötig ausgegrenzt werden und – das ist besonders wichtig – Ihr Euch in den richtigen Momenten schützen könnt. Denn trotz aller Medikamente ist AIDS noch immer eine tödliche Krankheit. Das scheint vielen Menschen allerdings nicht mehr wirklich bewusst zu sein: Nur noch 29 Prozent der Gesamtbevölkerung und 38 Prozent der 16- bis 20-Jährigen bezeichnen Aids als eine gefährliche Krankheit, sagt der Verein Vergiss Aids Nicht. Dies wirkt sich auf Denken und Handeln aus: Die Menschen schützen sich nicht, weil sie die Gefahr einer Infektion unterschätzen – und Aids einfach vergessen haben.

    >>> AIDS – Das kriegen doch nur andere: 10 Mythen über die gefährliche Immunerkrankung

    Der Welt-Aids-Tag wird jedes Jahr am 1. Dezember begangen, um die Menschen an die Krankheit zu erinnern. Die unberechtigte Diskriminierung von HIV-Positiven soll in 2014 besonders im Fokus stehen. Deshalb fragt der Welt-Aids-Tag 2014: “Was würdest du tun? Würdest du zu einem HIV-positiven Bäcker gehen oder dein Kind mit einem HIV-positiven spielen lassen?”

    Macht Euch schlau! Schütz Euch aber schützt auch andere vor unnötiger Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung.

    Alle Infos zum Welt-Aids-Tag und über ein Leben mit HIV bekommt Ihr hier .

    Montag, 01. Dezember 2014