Das Geheimnis der Dreiecke: Illuminaten

Sind wir von VIVA eigentlich wirklich alle Illuminaten? Jetzt gibt's die Antwort!

Das Geheimnis der Dreiecke: Illuminaten

Donnerstag, 03. Januar 2013

Schon seit einiger Zeit ist Illuminaten das neue Wayne auf unserer Facebook-Seite. Egal, ob wir darüber posten, dass Kim Kardashian schwanger ist oder dass Justin Bieber und Selena Gomez sich wohl nun doch endgültig trennen, da gibt es immer ein paar Leute, die statt eines Kommentars zum Thema immer nur "Ihr Illuminaten" posten.

Schuld ist unser VIVA-Logo mit den vier Dreiecken. Und da das Dreieck, bzw. die Pyramide mit dem allsehenden Auge das Symbol des Illuminatenordens ist, scheinen einige von Euch zu glauben, dass wir diesem Geheimbund angehören. Nachmittags treffen wir uns eigentlich immer im Redaktionskeller, um weiter an der Eroberung der Weltherrschaft zu arbeiten, aber stattdessen legen wir unsere Kapuzenkutten beiseite, lassen die dreieckigen Machtringe in der Schublade verschwinden und erzählen Euch ein bisschen über die Geschichte der Illuminaten.

>>> Noch mehr Illuminaten: Dreiecke in Musikvideos

Gründung
Wenn man es auf den Punkt bringen will, hat alles 1776 mit einem geheimen Streberclub an der Uni in Ingolstadt angefangen. Der Professor für Kirchenrecht und praktische Philosophie, Adam Weishaupt, störte sich am intellektuellen Klima seiner Uni, weil er von ehemaligen Jesuiten umgeben war und er sich von ihnen unterdrückt fühlte. Heimlich gründete er also mit zwei seiner Studenten den Bund der Perfektibilisten. Als ein früherer Schüler zum Regierungspräsidenten der Pfalz wurde, gab das dem Orden einen ersten Aufwind und er wurde neu organisiert. Dafür musste ein neuer Name her: Man entschied sich für - Trommelwirbel - den Illuminatenorden.

Kurze Hochphase
Als Adolph Freiherr Knigge 1780 zu den Illuminaten dazu stieß, machte er ein richtiges Bündnis aus der bis dahin wenig einflussreichen Gesellschaft. Das Ziel: Aus dem Hintergrund heraus politische Fäden ziehen, mächtige Männer auf die Seite der Illuminaten bringen und so die Welt verbessern. Geheimbünde standen damals hoch im Kurs, gebildete und einflussreiche Männer schlossen sich oft den Freimaurern an.

>>> Dreiecke, Quadrate, Linien: Geometrie in der Mode

Schnelles Ende
Wenn Macht im Spiel ist, gibt es schnell Streit. Illuminaten-Gründer Weishaupt und Freiherr Knigge zogen vor Gericht, weil sie unterschiedliche Vorstellungen davon hatten, wie es mit den Illuminaten weitergehen sollte. Knigge zog zwar den Kürzeren, das Ganze war allerdings der Anfang vom Ende. Gleichzeitig hatten auch andere mitbekommen, dass die Geheimbünde auf dem besten Weg waren, immer mächtiger zu werden. Auf Druck der Katholischen Kirche wurden Illuminaten und Freimaurer 1785 verboten, teilweise wurde das Anwerben neuer Illuminaten sogar unter Todesstrafe gestellt.

Verschwörungstheorien
Geheimbünde, die die Welt aus dem Untergrund heraus verändern und nach ihren Vorstellungen formen wollen... das schreit ja förmlich nach Verschwörungstheorien. Was, wenn sich die Illuminaten nie aufgelöst haben und uns heute heimlich regieren? Als Beweis dafür wird unter anderem gern das Dreieck genannt, bzw. die Pyramide mit dem allsehenden Auge an der Spitze. Dieses Symbol ist sogar auf dem US-Dollarschein zu sehen. Tatsächlich ist das Symbol aber schon viel älter als die Illuminaten und kommt aus der christlichen Mythologie. Das eigentliche Symbol der Illuminaten war übrigens die Eule der Minerva.

So, jetzt wisst Ihr Bescheid. Damit widmen wir uns wieder unseren streng geheimen Plänen, die Welt nach unseren Vorstellungen zu formen. Aber nicht weitersagen, okay?