Penis zu klein?

  • © Getty Images

  • "LGBT" oder "Gay Pride" bezeichnet die Einstellung, stolz auf seine Sexualität zu sein

  • Ungleichheit und Vielfältigkeit soll als Geschenk angesehen werden

  • Die moderne "Pride"-Bewegung entstand 1969

  • Die Gay Pride Bewegung hat schon viele politische Erfolge erzielt

  • Symbole des Gay Prides: Regenbogen, Schmetterling, Lambda, schwarze Dreiecke...

  • Urban Dictionary: "Gay Pride ist ein Gefühl starker Selbstachtung..."

  • ...verbunden mit der öffentlichen Bestätigung der Homosexualität einer Person."

  • In jeder größeren deutschen Stadt igibt es heute einen CSD, die größten in Köln und Berlin

  • "Wir zelebrieren Vielfältigkeit."

  • er Begriff Homosexualität wurde 1869 durch Schriftsteller Karl Maria Kertbeny geprägt

  • In rund 75 von 195 Staaten auf der Welt werden Homosexuelle auch heute noch strafrechtlich verfolgt

  • "Siehst Du irgendeinen Unterschied? Ich sehe Liebe."

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Alles über die operative Vergrößerung.

    Natürlich ist kein Penis zu klein, es kommt immer auf die Technik an. Aber dennoch wolltet Ihr sicher immer mal wissen, wie eine Penisoperation abläuft. Wir haben eine kleine Recherche gestartet.

    Neben unseriösen Angeboten wie Cremes oder Pumpen, die nur einen kurzen Effekt erzielen, scheint eine operative Vergrößerung das einzig langanhaltende Ergebnis zu versprechen.

    Aber wie genau funktioniert das Ganze? Wird ein Implantat benutzt? Wird der Penis durch eine OP einfach nur dicker oder auch länger?

    Ersteinmal ein paar Fakten: Die durchschnittliche Penisgröße in Mitteleuropa und Nordamerika liegt bei circa 15 Zentimeter, im erigierten Zustand. Die Durchschnittsdicke bei 3,5 Zentimeter. Liegt die eigene Länge beziehungsweise Dicke stark unter dem Durchschnitt kann es zu Selbstwertproblemen kommen.

    Wenn’s gut für’s Ego ist, kann die Medizin helfen. Je nach Arzt oder Klinik variieren die Preise von 3000 Euro bis 6000 Euro. Und was bekommt man für sein Geld, neben dem Risiko, dass das Ding nie wieder funktioniert?

    Nun, es gibt zwei wichtige Unterscheidungen.

    1. Die Penisverlängerung:
    Hier wird im Bereich der Peniswurzel ein 2 bis 3 Zentimeter langer Schnitt gesetzt. Danach werden vom Chirurgen die vorderen Haltebänder des Penis durchtrennt, der Penis wird nach vorne gezogen. Die entstandene Lücke mit Eigenfett gefüllt. Nach dem Einfgriff hängt der Penis etwas weiter nach unten und erigiert waagerechter, was ihn länger erscheinen lässt. Die Funktionsfähigkeit soll nicht eingeschränkt sein. OP-Dauer: 90 Minuten. Ambulant. Vollnarkose.

    2. Die Penisvergrößerung-/verdickung
    Eine Penisvergrößerung oder Penisverdickung kann neben einer Unterspritzung mit körpereigenem Fettgewebe auch durch die Transplantation körpereigener Hautschichten erfolgen. Eigenfett wird meist aus den Innenseiten des Oberschenkels oder des Bauches entnommen. Mit speziellen Kanülen wird es dann unter der Penishaut eingebracht, so dass es gleichmäßig verteilt ist. Es dauert circa fünf Wochen bis das Fettgewebe nach der Vergrößerung vollständig angewachsen ist. OP-Dauer: 45 Minuten. Ambulant. Teilnarkose.

    Wichtig: Eine Operation birgt immer Risiken! Es ist also notwendig sich gut zu überlegen, ob man sich einem Risko aussetzen will. Zusätzlich mega wichtig: Ein gute Arzt!

    >>> Mehr Information findet Ihr beim deutschen Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie.

    Freitag, 04. Januar 2013