Das Krümelmonster steckt hinter dem Keks-Klau und erpresst Leibniz

Kekse für kranke Kinder. In einem kuriosen Bekennerschreiben gibt das Krümelmonster bekannt, den vergoldeten Leibniz-Keks von der Fassade der Bahlsen-Firmenzentrale geklaut zu haben. Hier gibt's die ganze Story und die skurrilsten Krümelmonster-Pics.

Das Schreiben, das bei der Redaktion der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ) einging, lässt an Deutlichkeit nicht missen: „Ich habe den Keks! Ihr wollt ihn haben!“, heißt es im stilecht mit ausgeschnittenen Buchstaben erstellten Erpresserbrief. Mit dabei lag ein Foto des Diebes samt dem vergoldeten Wahrzeichen. Wer ist der Scherzkeks? Niemand anders als das Krümelmonster! Oder in der ernsteren Version zumindest eine Person vermummt in einem dergleichen Kostüm.

*Recap: *Der vergoldete Leibniz-Keks war vor einigen Tagen von der Außenfassade des Firmensitzes in Hannover entfernt worden. Das traditionsreiche Wahrzeichen des Keksfabrikanten hing dort jahrelang in etwa fünf Meter Höhe zwischen zwei Messing-Brezelmännern. Die Polizei in Hannover überprüft jetzt, ob der haarige Verfasser des Bekennerscheibens wirklich etwas mit dem mysteriösen Verschwinden des Kekses zu tun hat.

>>> Eine Ode an die Sesamstraße.

Die Forderung des Diebes ist deutlich und fast schon sympathisch: Alle Stationen des Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover sollen fortan mit Leibniz-Keksen versorgt werden. Das Krümelmonster ist anspruchsvoll, denn es müssen__ “die aus Vollmilch”__ sein. Darüber hinaus verlangt das blaue Monster, die von der Polizei ausgesetzte Belohnung von 1000 Euro an ein Tierheim zukommen zu lassen. Sollte Bahlsen den Forderungen nicht nachgehen, wird das gute Stück schnell vernichtet. So soll es bei niemand anderen als „Oskar in der Mülltonne" landen! Bahlsen ließ vermelden, dass sich der Konzern nicht erpressen ließe aber über eine bevorstehende große soziale Aktion nachdenkt.

>>> Alles über unsere Zeichentrickfilm-Missgeburt.

Aber wer ist dieses Krümelmonster eigentlich? Passt eine solche Tat zu dem verfressenen Monster und Held vieler Kinder? Nachbarn wie „Kermit der Frosch“ würden ihn sicherlich als stets freundlich und unauffällig beschreiben.

Einer kleiner Check im World Wide Web bestätigt allerdings das Gegenteil. Das Krümelmonster hat es faustdick hinter den nichtvorhandenen Ohren. Von Raubüberall bis Rehab liegt Vieles in dunkler Vergangenheit!

Wir haben außerdem eine kleine Foto-Auswahl seiner spektakulärsten Momente für Euch.

Donnerstag, 31. Januar 2013