Ausbildungsplätze: Das perfekte Vorstellungsgespräch

Wir haben den Karriereexperten Jürgen Hesse nach seinen besten Tipps zum Thema Gesprächsführung gefragt.

Hurra, das Bewerbungsschreiben hat funktioniert, Ihr habt eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch in der Post! Und jetzt? Im persönlichen Gespräch müsst Ihr endgültig überzeugen oder Ihr seid raus. Wir haben den Karriereexperten Jürgen Hesse vom Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader für Euch gefragt, wie Ihr das Bewerbungsgespräch ohne Blamage durchzieht.

1. Habt einen Plan
Natürlich ist es wichtig, dass Ihr die richtige Kleidung wählt. In einer Bank stellt Ihr Euch besser nicht im Kapuzenpulli vor, in einer KFZ-Werkstatt muss es nicht unbedingt der teure Anzug sein. Kommt auf keinen Fall zu spät, plant lieber etwas mehr Zeit für die Anreise ein. Abgehetzt und schweißgebadet macht Ihr nicht den besten Eindruck.

2. Die richtigen Antworten parat haben
Die Fragen in einem Vorstellungsgespräch scheinen zufällig zu sein, aber Ihr könnt Euch trotzdem darauf vorbereiten. Alle Fragen stehen schon vorher fest und zielen letztlich auf eine der folgenden Kategorien ab: fachliche Kompetenz, Leistungsmotivation und vor allem Eure Persönlichkeit. Surft gründlich auf der Homepage des Unternehmens und überlegt Euch, wie Ihr auf Stressfragen wie “Was spricht gegen Sie als Mitarbeiter?” reagieren solltet.

>>> Top 10 Berufe für Mädels

3. Tschakka, Ihr schafft es!
Ihr seid nervös, zweifelt an Euch, habt schwitzige Finger. Trotzdem solltet Ihr Euch nicht aus der Ruhe bringen lassen. Immerhin will das Unternehmen Euch kennenlernen, Ihr scheint interessant zu sein. Bleibt locker und versucht Sympathiepunkte zu sammeln.

>>> Die perfekte Bewerbung: Noch mehr Tipps vom Profi:

4. Watch Your Body
Eure Körpersprache sagt mehr über Euch aus, als Ihr denkt. Verschränkte Arme und einen gesenkten Kopf solltet Ihr vermeiden. Eine aufrechte, offene Haltung, ein freundliches Lächeln und Blickkontakt sind stattdessen die richtige Wahl.

5. Interesse zeigen
Nach dem Termin ist es an der Zeit, das Gespräch einzuschätzen: Wie habt Ihr gewirkt? An welchen Punkten wart Ihr noch unzufrieden mit Euch? Neben diesen Fragen solltet Ihr auch beim Unternehmen noch einmal nachhaken. Spätestens ein oder zwei Wochen nach dem Gepräch könnt Ihr ruhig anrufen oder eine E-Mail schreiben. Einige Unternehmen erwarten das sogar, um zu testen, wieviel Interesse Ihr wirklich habt.

>>> Ihr braucht mehr Tipps zum Thema Einstellungstest?

Falls es dieses Mal nicht geklappt hat, lasst Euch nicht entmutigen. Manchmal erfüllt ein anderer Kandidat einfach mehr die Anforderungen, obwohl Ihr auch gut wart. Konzentriert Euch auf das nächste Bewerbungsgespräch und habt keine Angst davor. Irgendwann wird es schon klappen.

>>> Zur Facebook-Seite von Hesse/Schrader

>>> Ganz konkrete Ausbildungsmöglichkeiten gesucht? Hier lang!

Sonntag, 10. März 2013