Und der Preis für den schlechtesten Film geht an: „Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2“

Sieben Goldene Himbeeren für den jüngsten Twilight –Movie. Da beiß mich doch ein Vampir!

Seit Kristen Stewart Robert Pattinson mit ihrem Seitensprung mit Regisseur Rupert Sanders einen riesigen Pflock durchs Herz bohrte, hat nicht nur die große Off Screen-Vampir-Romanze von K-Stew und R-Patz an Strahlkraft verloren – auch die Twilight-Filme sind zu einem regelrechten Hassobjekt bei Medien, Fans und Kritikern geworden und werden immer und immer wieder munter durch den Dreck gezogen.

>>> Oscars 2013: Hier gibt es alle Gewinner!

Vorläufiger Höhepunkt des Twilight-Bashings: Gleich sieben Goldene Himbeeren für “Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2” am Samstag in Kalifornien. Die “Golden Raspberry Awards” werden traditionell in der Nacht vor den Oscars vergeben und sind nicht zimperlich, wenn es darum geht Filme und Schauspieler mal so richtig durch den Reißwerwolf zu drehen.

Wir geben bekannt:

Schlechtester Film: Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2
Schlechtestes Sequel: Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2
Schlechteste Gesamtbesetzung: Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 2
Schlechteste Hauptdarstellerin: Kristen Stewart
Schlechtester Regisseur: Bil Condon
Schlechtester Nebendarsteller: Taylor Lautner
Schlechtestes Leinwandpärchen: Taylor Lautner und Mackenzie Foy

Montag, 25. Februar 2013