Schock-Entführung in den USA: Mädchen nach zehn Jahren freigekommen

Warum die Nachbarn jahrelang nichts bemerkten und weitere Infos dieser Gänsehaut-Story lest Ihr hier!

Es ist der Albtraum jedes Mädchens, jeder Mutter: Ein Entführungsfall. Das jahrelange Warten und die schreckliche Ungewissheit hat auch die Mama von Mandy Berry, die 2003 in Ohio spurlos verschwand, zugrunde gerichtet. Sie starb 2006 – ohne ihre Tochter jemals wiedergesehen zu haben.

Nun konnten Mandy Berry und zwei weitere Mädchen aus der Gewalt ihrer wahrscheinlich drei Entführer befreit werden. Nach zehn Jahren Gefängnis und nur wenige Blocks von Mandys Elternhaus entfernt.

Die Mädchen schrien um Hilfe und der Nachbar Charles Ramsey wurde auf sie aufmerksam. Nun ermittelt die Polizei im Umfeld und in der Nachbarschaft, und die furchtbare Frage steht im Raum: Wieso hatte – wieder einmal – jahrelang niemand etwas bemerkt von den festgehaltenen Frauen?

>>> Hier geht's zum Interview mit dem als Helden gefeierten Nachbarn

Bei den drei befreiten Mädchen handelt es sich auch um ein sechsjähriges Kind, das womöglich Mandy in der Gefangenschaft geboren hatte. In diese Freude angesichts der Rettung mischte sich auch für die Polizisten das blanke Entsetzen, als sie im Haus, in dem die Mädchen gefangen waren, Reste von mehreren Totgeburten fanden.

Mandy war 2003 von ihrem Job bei einer Burger-Kette nicht mehr nach Hause gekommen. Der Tatverdächtige, ein Schulbusfahrer aus der Gegend, sowie seine zwei Brüder, alle in den 50ern, wurden festgenommen.

Mittwoch, 08. Mai 2013