Ein Tag mit One Direction!

  • Unsere Handyfotos vom Konzert...

  • Klickt Euch durch die witzigen GIF-Animation von One Direction.

  • Und plumps!

  • Wir freuen uns, 1D bald auch live zu erleben.

  • Harry winkt seinen hyterischen Fans hysterisch zurück.

  • Was da wohl so witzig war?

  • Boing!

  • Wir wissen ja, dass die Jungs sich mal gerne gegenseitig befummeln...

  • Huiuiui...

  • Frech! Louis streckt uns die Zunge raus.

  • Auf einem der letzten Konzerte wurde Harry Opfer eines bösen Streichs.

  • Hier nochmal in groß!

  • Der arme Harry wird auch wirklich immer geärgert.

  • Dance!

  • Go, Niall! Go, Niall!

  • So sieht ein Waldspaziergang bei Hazza aus.

  • Da wären wir alle gerne mit im Raum gewesen, oder?

  • Hups!

  • Knutsch!

  • Da sahen die Boys noch ganz schön jung aus.

  • AAAAH!

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Für uns ging der Traum eines jeden Directioners in Erfüllung: Wir haben die Jungs von 1D getroffen! Hier gibt's das VIVA-Interview mit Niall & Zayn für Euch.

    Als wir Freitag erfuhren, dass für uns der Traum aller Directioner wahr werden würde, die Jungs von One Direction backstage in der O2 World Berlin zu treffen, brach großes Gejubel im VIVA Office aus. Von da an schlug das Herz unseres glücklichen Redakteurs, der Niall und Zayn am Samstag vor dem 1D-Konzert interviewen würde, höher (zum Glück war sein persönlicher Liebling dabei).

    Nervöses Warten vorm Seiteneingang der O2 World, Hunderte von kreischenden Fans, die alle einen Blick auf die Jungs erhaschen wollten und immer wieder der unglaubliche Gedanke “wow, gleich sitzen Niall und Zayn vor uns!”. Für zehn Minuten dürfen wir den Traum aller Fans erleben und der Moment geht so schnell vorbei, dass wir erst im Nachhinein realisieren: “Das ist wirklich gerade passiert!”

    Es trommelt laut an der Tür zum Backstage-Raum, in dem wir nervös auf den großen Moment warten. Mit einem lauten “Hello!” treten Niall und Zayn herein, begrüßen uns freundlich und lächeln über beide Ohren – Kein abgebrühtes Stardasein, keine Routine. Niall trägt eine Jogginghose, macht es sich auf der Bank vor uns gemütlich und gibt Zayn noch schnell ein Kompliment für seine Jeans, bevor wir unter etwas Zeitdruck unser Aufnahmegerät und somit unser heiß ersehntes Interview starten.

    VIVA: Erzählt mal, wie läuft die Tour so?

    Zayn: Bis jetzt großartig! Wir waren an Orten, an denen wir vorher noch nie waren und haben überall Gigs spielen dürfen. Alles ist so aufregend und neu!

    VIVA: Was geht hinter den Kulissen?

    Zayn: Ehrlich gesagt, eigentlich normaler, langweiliger Teenager-Kram: Wir spielen Videospiele, fahren Skate-Board…

    Niall: Und Schlafen, viel Schlafen!

    VIVA: Findet Ihr überhaupt Zeit für solche Sachen?

    Niall: Wann immer wir fünf oder zehn Minuten Zeit haben, ja. Dann gehen wir erstmal schnell aufs Klo.

    VIVA: Gibt es Momente, in denen Ihr Euch wünscht, dass alles mal kurz pausiert und Ihr vielleicht ganz normale Jungs sein wollt?

    Zayn: Auf uns lastet nicht so ein krasser Druck, dass wir dem entkommen wollen würden und dieses Gefühl entstehen könnte. Wir genießen das alles so sehr!

    VIVA: Wie geht Ihr damit um, dass Ihr für viele Vorbilder seid?

    Niall: Es fühlt sich gut an und wir sind stolz darauf, dass unsere Fans uns so sehen.

    VIVA: Setzt Euch das manchmal unter Druck?

    Zayn: Nein – wie gesagt – wir haben einfach Spaß an dem, was wir tun und nehmen das alles nicht zu ernst. Wenn wir tatsächlich Vorbilder für junge Menschen sind, hoffe ich, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen und unsere Rolle gut machen. Wir müssen also gute und brave Jungs sein, oder?

    VIVA: Wenn Ihr eine Sache in der Welt ändern könntet, was wäre das?

    Niall: An meinem Leben würde ich überhaupt nichts ändern. Ich liebe mein Leben, wie es gerade ist!

    VIVA: Aber Ihr nutzt Eure Beliebtheit ja schon, um Dinge zu verändern, oder?

    Zayn: Ja, wir machen viel Wohltätigkeitsarbeit. Und es ist toll, diese Möglichkeit zu haben.

    Niall: Vor allem, weil wir, als wir in Ghana waren, gesehen haben, wie es dort ist und wie schlimm die Umstände sind. Es ist so eines dieser Dinge, die, wenn man im Fernsehen oder so sieht, gar nicht wirklich glauben kann. Man muss wirklich dort sein, um es zu glauben. Wir finden es toll und tun alles, um zu helfen.

    VIVA: Was hat Euch am meisten berührt, als Ihr in Ghana wart?

    Zayn: Ich glaube, zu realisieren, wie arm die Menschheit dort ist und dass Leben einen Preis hat.

    VIVA: Wir sind auf Facebook und Twitter oftmals mit homophoben Kommentaren konfrontiert. Wie denkt Ihr darüber?

    Zayn: Also, in unserem Umkreis, unserem Lebensstil und im Showbusiness gibt es so viele schwule oder lesbische Leute. Aber das ist schon eine schwierige Frage, ich kann das gar nicht recht einschätzen und kann mir nicht vorstellen, dass es immer noch schwer für junge Menschen ist, offen mit ihrer Sexualität umzugehen.

    VIVA: Lasst uns über Euren Film sprechen…

    Zayn: Ja, die Fans werden in “This Is Us” viel von uns und unserer Tour sehen und wie es hinter den Kulissen zugeht.

    Niall: Die Fans kennen uns zwar gut, aber sie haben nicht in alles Einblick.

    Zayn: Ja, sie sehen sonst nur die Glamour- und Glitter-Welt, aber in dem Film sehen sie, was sonst bei uns so abgeht, wenn wir unterwegs sind: Wie es im Studio zugeht, wann wir ins Bett gehen, wie lange wir weg von zu Hause sind…

    VIVA: Würdet Ihr denn gerne irgendwann mal schauspielern?

    Niall: Ich nicht, ich kann überhaupt nicht schauspielern. Zayn aber!

    Zayn: Als wir in “iCarly” mitgespielt haben, hatte ich sehr viel Spaß, das war ’ne super Erfahrung.

    VIVA: Wenn Ihr eine Sache an Euch selbst verändern könntet, was wäre das?

    Zayn: Ich wäre gerne muskulöser.

    Niall: Ja, ich würde auch gern etwas zunehmen.

    VIVA: Ohje, esst Ihr nicht genügend?

    Zayn: Doch doch, natürlich. Aber wir sind ständig unterwegs und auf Trab, deswegen nehmen wir kaum zu.

    VIVA: Ihr solltet gleich noch schnell ’nen Döner oder ’ne Currywurst essen – davon nehmt Ihr bestimmt etwas zu.

    Niall & Zayn: Ja, das ist ’ne gute Idee.

    VIVA: Wem vertraut Ihr am meisten?

    Zayn: Was die Band und unsere Karriere angeht, geben wir uns definitiv untereinander Ratschläge und besprechen alles. Aber ansonsten zählen wir alle auf unsere Eltern.

    VIVA: Würdet Ihr sagen, dass Eure Eltern Eure besten Freunde sind?

    Niall: Definitiv! Mein Vater ist eher wie ein Freund als ein Vater. Wir haben die gleichen Interessen und albern miteinander rum.

    VIVA: Wie haltet Ihr denn Kontakt zu unseren Freunden?

    Zayn: Ich habe sogar einen Freund mit auf Tour, er ist ein alter Schulfreund. Und die anderen Jungs haben auch manchmal Freunde mit. Es ist so cool, dass wir diese Möglichkeit haben. Wir sind als Band ja wie eine Familie und wenn man dann noch Freunde mitbringen kann, ist das super! Fühlt sich wie ein Jungs-Trip an…“Lads on Tour”!

    Niall: Haha, “Lads on Tour!”

    VIVA: Wir haben heute auch Camryn getroffen, die als Vorband von Euch spielt.

    Niall: Sie ist so talentiert und so jung!

    Zayn: Wie alt ist sie nochmal? 13, glaub ich.

    Niall: Krass!

    VIVA: Sie hat uns erzählt, dass sie einen Privatlehrer mit auf Tour hat. Niall, Du bist auch noch nicht fertig mit der Schule, oder?

    Niall: Ich hab’ noch ein Jahr Schule vor mir, aber…ich will nicht unbedingt zurück. Jetzt gerade kann ich mir keine Schularbeiten oder Hausaufgaben oder sowas vorstellen. Das war das Einzige, was ich an der Schule nicht mochte – die Arbeit und die Hausaufgaben…und das ist ja der wichtigste Teil des Ganzen, haha!

    VIVA: Hattet Ihr denn Zeit, ein bisschen was von Deutschland zu sehen?

    Niall: Ja, wir waren eben an der Berliner Mauer. So interessant! Wir waren ja schon ein paar Mal in Deutschland, aber leider haben wir nie so richtig Zeit, uns viel anzusehen. Wir waren gestern für sechs oder sieben Stunden in Copenhagen und mussten danach direkt weiter. Es bleibt also nicht immer Zeit, sich die Stadt anzusehen. Das ist schade!

    VIVA: Aber realisiert man überhaupt noch, wo man gerade ist, wenn man so viel unterwegs ist?

    Zayn: Das schon, ja! Vor allem, wenn wir darüber nachdenken, wie viele Kilometer wir Tag für Tag zurücklegen. Und das macht das Ganze so verrückt. Aber wir wissen schon immer, wo wir gerade sind, ja.

    VIVA: Und unterscheiden sich Eure weltweiten Fans irgendwie von einander?

    Niall: One Direction Fans sprechen alle eine Sprache: Schreien! Es ist so verrückt: Du kommst an der Halle an und es wird so laut geschrien, auch während unserer Auftritte. Mein Name klingt in jeder Sprache gleich, weißt Du? Die Hingabe unserer Fans ist unglaublich und in jedem Land gleich. Wir werden auch oft gefragt, ob die Fans in Amerika anders sind als in England. Aber eigentlich haben sie nur verschiedene Akzente. One Direction Fans sind allgemein verrückt, auch wenn sie verschiedene Kulturen haben. Es ist so toll!

    Dann waren unsere zehn Minuten mit den Jungs leider schon wieder vorbei und um uns war es geschehen – Wir waren bis über beide Ohren verliebt! Am liebsten würden wir jedem von Euch den Traum wahr machen, One Direction einmal zu treffen, doch leider konnte bei unserem Meet & Greet Gewinnspiel eben nur eine Person gewinnen.

    Montag, 13. Mai 2013